Kolbermoor im Eilzugtempo zum Erfolg – Tischtennisdamen jetzt an der Tabellenspitze

Kristin Lang,die vor Kurzem einen neuen Vertrag unterschrieb, brachte Kolbermoor frühzeitig auf die Siegerstraße.Erlich

Die Tour durch Bayern wird den Bundesliga-Tischtennisdamen des TTK Anröchte wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Nachdem bereits Aufsteiger Schwabhausen den Gästen aus Nordrhein-Westfalen eine Niederlage zugefügt hatten, war es Kolbermoor, der den Letzten nach etwa 100 Minuten mit 6:1 nach Hause schickte.

Kolbermoor – Nur rund 100 Minuten benötigten Kolbermoors Tischtennisdamen bis sie den TTK Anröchte am Sonntag mit 6:1 besiegt hatten..

Kolbermoor jetzt Tabellenführer

Nachdem bekannt geworden war, dass Anröchte neben Qi Shi und Marta Golota kurzfristig auch nicht auf Aimei Wang – sie musste sich einer nicht aufschiebbaren Knieoperation unterziehen – zurückgreifen konnte, war für Trainer Michael Fuchs klar: „Alles andere als ein klarer Sieg wäre eine Enttäuschung für uns“. Anfangs hatte man aber noch leichte Zweifel, denn beim aktuellen Tabellenführer – Kolbermoor hat allerdings drei Spiele mehr auf dem Konto als Berlin – meldete sich Anastasia Bondareva krank. Dafür aber kam Naomi Pranjkovic zu ihrer Premiere in der ersten Bundesliga und sollte diese insgesamt aber sehr positiv gestalten. Das krankheitsbedingte Fehlen der 17-jährigen Gymnasiastin Bondareva führte zunächst dazu, dass man sich die Punkte nach den Eingangsdoppeln teilen musste. In den Einzeln machten die Gastgeberinnen vom ersten Aufschlag an aber Ernst, sodass hier schnell eine 3:1-Führung erzielt werden konnte. Interessant dabei, dass Lily Zhang, nachdem Yang Henrich im dritten Satz beim Stand von 5:2 eine Auszeit nahm, mit zwei Minuspunkten kurzzeitig aus der Spur kam und erst durch einige Fehler durch ihre Gegnerin wieder zu ihrer Stärke fand. Letztlich setzte sie sich doch noch mit 11:7 durch.

Naomi Pranjkovic mit 3:0-Sieg

Im hinteren Paarkreuz ließ man mit zwei Zählern ebenfalls nichts anbrennen. Besonders gefreut hatte sich aber Naomi Pranjkovic. Sie feierte ihr Bundesligadebüt und krönte dieses unter dem Szenenapplaus der 121 Besucher mit einem 3:0-Sieg gegen Ingrid Levenig. Nach ihrem Erfolg erklärte sie: „Nervös war ich eigentlich nicht. Ich konnte heute ganz entspannt spielen, da ich keinen Druck hatte. Der Unterschied zu unseren Spielen bestand aber, dass ich vor einer doch größeren Kulisse spielte“. Nach der 5:1-Führung war die Entscheidung zugunsten der Hausherrinnen natürlich gefallen. Dies merkte man auch der Anröchterin Yang Henrich an. Im Spitzenspiel lag Kristin Lang – sie unterschrieb bei den Oberbayern vor Kurzem einen neuen Vertrag für die Spielzeit 2020/2021 – im ersten Satz mit 9:3 in Front. Henrich fabrizierte in der Folge etwas lustlos zwei leichte Fehler und sorgte dafür, dass Lang auch in den beiden nächsten Sätzen deutlich – der dritte Durchgang endete wiederum mit 11:3 für die Kolbermoorerin – triumphierte.

Zufrieden mit der Leistung des Teams

Coach Michael Fuchs zeigte sich mit den Leistungen seine Teams – insbesondere von Naomi Pranjkovic – sehr zufrieden, meinte aber zum klaren Erfolg nur kurz und bündig: „Zumindest im hinteren Paarkreuz waren wir deutlich überlegen“.

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Lang/Zhang (1); Einzel: Lang (2), Zhang, Ganina, Pranjkovic (je 1). eg

Kommentare