Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tischtennis-Bundesliga der Damen

Das Titelrennen wird spannend: Welcher Kolbermoorer Konkurrent am stärksten aufgerüstet hat

Spitzenspielerin Ran Li-Kath hat sich dem TTC Berlin angeschlossen.
+
Spitzenspielerin Ran Li-Kath hat sich dem TTC Berlin angeschlossen.
  • VonGerhard Erlich
    schließen

Natürlich ist der amtierende Meister TTC Berlin eastside der Gejagte, wenn die Tischtennis-Bundesliga der Damen startet. Allerdings dürfte die Konkurrenz diesmal größer werden. Nicht nur Kolbermoor macht sich Hoffnungen.

Kolbermoor – Das Bild bei den Bundesliga-Tischtennis-Damen des SV-DJK Kolbermoor hat sich für die kommende Saison ein wenig verändert. Allerdings hat auch die Konkurrenz nicht geschlafen. Der Kampf um den Titel scheint heuer spannender zu werden als in der Vergangenheit. Kolbermoors Gegner haben teilweise kräftig aufgerüstet.

Berlin rüstet für drei Bewerbe

TTC Berlin eastside: Die Hauptstädterinnen gelten auch in der kommenden Saison als großer Favorit auf den nationalen Titel sowie Pokal und Champions League. Der Kader umfasst 13 Spielerinnen, um für alle Fälle gerüstet zu sein. Mit Lee Ho Ching aus Hongkong und der 19-Jährigen Russin Elizabet Abraamian konnte der Meister zwei Top-Spielerinnen verpflichten. Hinzu kommt Defensivspielerin Ran Li-Kath, die zuletzt noch im Trikot des SV-DJK Kolbermoor aktiv war.

TSV Langstadt: Ein konkretes Saisonziel hat der Vizemeister nicht ausgegeben. Auch einen Titel verlangt Langstadts sportlicher Leiter Manfred Kämmerer nicht. Dennoch möchte er wieder oben mitspielen. Kurz vor Meldeschluss landeten die Hessen mit der Verpflichtung der Hongkong-Chinesin Minnie Soo einen absoluten Coup, der die Mannschaft um Kapitänin Petrissa Solja nochmals um einiges stärker macht. Die 24-jährige Soo fällt durch ihre offensive Spielweise auf.

53-Jährige führt Böblingen an

SV Böblingen: In der vergangenen Saison eigentlich schon abgestiegen, schafften die Baden-Württembergerinnen in der Rückrunde mit einer Superserie doch noch den Klassenerhalt. Um nicht noch einmal in diese Bredouille zu kommen, hat man vorgesorgt. Zur bestehenden Mannschaft, die einmal mehr von der 53-jährigen Qianhong Gotsch angeführt wird, hat man die englische Nationalspielerin Charlotte Bardsley verpflichtet. Auch Lin Chia-Hsuan, die nur ein Spiel in der vergangenen Saison verloren hat, ist wieder mit dabei.

TTC Weinheim: Ob Titelkandidat oder nicht, das muss sich erst herausstellen. Jedenfalls konnte das nördlich von Heidelberg gelegene Quartett die Abgänge mehr als kompensieren. Mit der zuletzt in Kolbermoor spielenden Yuan Wan sowie den beiden anderen Neuzugängen Giorgia Piccolin und Mateja Jeger wie auch der aus Brasilien stammenden Spitzenspielerin Bruna Takahashi steht den Baden-Württembergerinnen ein Team zur Verfügung, das in der Lage ist, die Spitzenmannschaften mehr als nur zu ärgern. „Klares Ziel ist das Erreichen der Play-offs“, so Manager Christian Säger.

Ein Kenner der Szene kommt

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim: Nach zwei Spielzeiten, die die Rheinland-Pfälzerinnen aufgrund von Corona am liebsten vergessen würden, versucht man nun, den Blick nach vorne werfen zu können. Die Hoffnungen ruhen dabei auf der ehemaligen russischen Nationalspielerin Elena Kuzmina sowie auf Lea Rakovac aus Kroatien. Es gibt eine Änderung auf der Kommandobrücke: Den ausgeschiedenen Frank Liesenfeld ersetzt nun Peter Engel – einer der besten Kenner der internationalen Damen-Tischtennisszene.

ESV Weil/Rhein: Vor zwei Jahren ist das Quartett in die Eliteklasse der deutschen Tischtennisszene aufgestiegen und wurde als Abstiegskandidat gehandelt. Genau das Gegenteil war aber der Fall. Das Quartett aus dem Dreiländereck hat das Play-off erreicht und dies quasi als Beweis in der letzten Saison wiederholt. Die Mannschaft wird sich auch heuer nicht verändern, denn das Geheimnis liegt in der Ausgeglichenheit. Einzig die 17-jährige Kroatin Hana Arapovic wechselte in das erste Paarkreuz.

Einziger bayerischer Konkurrent

TSV Schwabhausen: Der neben dem SV-DJK Kolbermoor einzige bayerische Klub hat zuletzt als Dritter eine hervorragende Spielzeit absolviert und ist in den Play-off-Spielen nur knapp am Kolbermoorer Quartett nach drei Unentschieden gescheitert. Auch heuer will man die Mannschaft langsam und kontinuierlich weiter verbessern, wenngleich man auf die Dienste von Mateja Jeger verzichten muss. Auf eine Neuverpflichtung hat man hingegen verzichtet und vertraut hinter der deutschen Meisterin Sabine Winter sowie Liu Yangzi auf vier sehr ausgeglichene Spielerinnen.

Mehr zum Thema

Kommentare