Kolbermoor und Berlin stehen ganz hoch im Kurs

Nationalspielerin Petrissa Solja spielt für Langstadt. DPA
+
Nationalspielerin Petrissa Solja spielt für Langstadt. DPA

Kolbermoor – Seit einigen Jahren leidet die Tischtennis-Bundesliga der Damen unter dem Aspekt, die ursprünglichen zehn Mannschaften nicht mehr stellen zu können.

Für die diesjährige Spielzeit hat sich zumindest ein bisschen was getan und der TSV Schwabhausen gibt dem Oberhaus als zweiter bayerischer Verein neben dem SV-DJK Kolbermoor seine Aufwartung. Im Kampf um den Titel sind auch diesmal wieder Meister Berlin und Vizemeister Kolbermoor favorisiert. Kolbermoors Gegner kurz vorgestellt:

SV Böblingen:„Wir wollen nach Ende der Saison auf einem Nichtabstiegsplatz landen“, erklärt Manager Frank Tartsch. Was die Meisterschaftsfrage anbelangt, tippt er auf Berlin und Kolbermoor. Dagegen wagt er für den Abstiegskampf keine Prognose. Eine Verstärkung sieht er in Neuzugang Mitsuki Yoshida und freut sich über Annett Kaufmann. Sie zählt zu den größten Talenten ihrer Altersklasse.

Aufstellung: Qianhong Gotsch, Mitsuki Yoshida (Japan), Yanhua Yang-Xu, Rosalia Stähr, Annett Kaufmann, Nicole Struse.

TuS Bad Driburg:Franz-Josef Lingens steht in der kommenden Saison einmal mehr eine spielstarke Mannschaft zur Verfügung. „Wir wollen auf den Plätzen drei bis fünf einlaufen“, so der Bad Driburger Manager. Ihren Beitrag dazu leisten soll die niederländische Nationalspielerin Britt Eerland. Verpflichtet wurde zudem Tsutsui Yuki, die mit Sophia Klee zuletzt die Goldmedaille bei der Jugend-EM mit der Mannschaft gewann. Für die Titelentscheidung sieht er einen Zweikampf zwischen Berlin und Kolbermoor.

Aufstellung: Britt Eerland (Niederlande), Sarah de Nutte (Luxemburg), Nadine Bollmeier, Sophia Klee, Yan Su, Yuki Tsutsui, Linda von de Creemers (Niederlande).

TV Busenbach:„Die Liga ist heuer sehr ausgeglichen. Es wird viele enge Spiele geben“, vermutet Jessica Göbel. Was den Titel anbelangt, tippt auch Busenbachs Mannschaftsführerin auf Berlin oder Kolbermoor. Selbst will man im gesicherten Mittelfeld landen. Mit Lea Grohmann konnte man die aktuelle Hessenmeisterin verpflichten. „Sie ist jung und soll erst einmal schnuppern. Wir machen ihr in ihrer ersten Saison keinen Druck“, so Göbel.

Aufstellung: Jessica Göbel, Tanja Krämer, Lisa Lung (Belgien), Lea Grohmann.

TSV Schwabhausen:„Wir wollen am Ende mindestens auf Platz sieben landen, um den Klassenerhalt sicherzustellen. Wer letztlich die Punkte macht, ist gleichgültig“, gibt Schwabhausens Manager Helmut Pfeil seine Devise aus. Ihm stehen mit den Neuzugängen Crystal Wang und der Ex-Kolbermoorerin Sabine Winter zwei hervorragende Spielerinnen zur Verfügung. Was die Titelanwärter betrifft, wollte er nichts sagen.

Aufstellung: Sabine Winter, Crystal Wang (USA), Mateja Jeger (Kroatien), Alina Nikitchanka (Weißrussland).

TTK Anröchte:„Berlin und Kolbermoor werden um den Titel spielen“, ist sich Anröchtes Manager Manfred Vogel sicher. Selbst will man einen Mittelfeldplatz erringen. Die Hoffnungen ruhen bei den Nordrhein-Westfälinnen auf Ting Yang. Sie legte zuletzt eine Babypause ein und spielte zuvor beim TSV Schwabhausen.

Aufstellung: Qi Shi, Ting Yang (China), Jing Tian-Zörner, Yang Henrich, Marta Golota (Polen).

TTG Bingen/Münster-Sarmsheim:„Wenn Aimei Wang im vorderen Paarkreuz eine ausgeglichene Bilanz spielen könnte, wäre das sehr gut. Wir wollen unseren 18-jährigen Neuzugang aber nicht unter Druck setzen“, erläuterte der Vorsitzende Jens Christmann die Situation beim letztjährigen Vierten nach der Meisterschaftsrunde. Für sein Team erhofft er sich einen Mittelfeldplatz. Christmann weiter: „Berlin und Kolbermoor werden das Titelrennen wohl unter sich ausmachen. Dahinter wird es sehr eng.“

Aufstellung: Aimei Wang, Chantal Mantz, Yuan Wan, Girogia Piccolin (Italien), Katerina Tomanovska (Tschechien).

TSV Langstadt:„Wir haben eine sehr gute Premierensaison gespielt und uns für das Play-off qualifiziert“, sagt Manager Manfred Kämmerer, der die Euphorie auch in die neue Spielzeit mitnehmen will. Er will erst einmal genügend Punkte sammeln, um nichts mit der hinteren Tabellenregion zu tun zu haben. Seiner Meinung nach werden Berlin und Kolbermoor den Titel ausspielen.

Aufstellung: Petrissa Solja, Hsien-Tzu Cheng (Taiwan), Dina Meshref (Ägypten), Monika Pietkiewicz (Polen), Alena Lemmer.

TTC Berlin eastside:Die Hauptstädterinnen streben heuer alle drei möglichen Titel an (Champions-League, DTTB-Pokal, Meisterschaft). Als härtesten Konkurrenten sieht Manager Andreas Hain Kolbermoor. Der Titelkandidat hat sich mit Fu Yu verstärkt. Die Portugiesin mit chinesischen Wurzeln überzeugt mit einem starken Aufschlag und gehört zu den drei besten europäischen Spielerinnen.

Aufstellung: Fu Yu (Portugal), Yana Tie (Hongkong), Xiaona Shan, Georgina Pota (Ungarn), Nina Mittelham. eg

Kommentare