Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


VfL Handballer gewinnen 30:25 in Dingolfing - Geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert

Der Knoten ist geplatzt - verdienter Arbeitssieg

Es war enorm wichtig, dass Waldkraiburgs Handballer sich mit einer Energieleistung im Auswärtsspiel beim TV Dingolfing beide Punkte holte. Großen Anteil daran hatte vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung und der Kampfeswille bis zum Schlusspfiff.

Das Trainerduo Axel Selent/Ingo Becker atmete nach dem Freitagstraining auf, als Arthur Terre nach seiner langwierigen Verletzung den Einsatz für das Sonntagsspiel signalisierte. Allerdings fehlte erneut Tobias Wethanner wegen Prüfungsvorbereitungen. Wie so oft in dieser Saison lief der VfL zunächst einmal einem Rückstand hinterher.

Die Deckung hatte sich noch nicht richtig positioniert, da schlug der TV Dingolfing zum ersten Mal zu. Im Gegenzug scheiterte Florian Unger an der aufmerksamen TV-Deckung. Der erste technische Fehler des VfL brachte für die Gastgeber erneut die Torchance, die sie zum 2:0 nutzten.

Erst in der vierten Minute dann der Anschlusstreffer nach einem herrlichen Spielzug durch Michael Stamp. Doch immer wieder schlichen sich Fehler im VfL-Angriff ein, die zu gefährlichen Kontern der Gastgeber führten.

Der TV Dingolfing legte zum 4:2 vor, nachdem die VfL-Abwehr zu zögerlich war. Bis zur 10. Minute war das Spiel auf beiden Seiten noch sehr zerfahren. Während die Hausherren ihre Chancen besser nutzten, scheiterte der VfL-Angriff zu unkonzentriert entweder an der Deckung oder am Torhüter.

Erster Lichtblick dann bei Matthias Papert, der zum 4:5 Anschlußtreffer per 7-Meter traf. Arthur Terre bemühte sich seine Nebenleute in Position zu bringen, wobei Sergej Gerber und Daniel Kick bis zur 16. Minute zum 6:6 ausgleichen konnten. Beim VfL häuften sich die Fehler, die Hausherren nutzten dies zum 9:7 in der 22. Minute. Auszeit des TV und kurz darauf die "Rote Karte" für Florian Unger, der bei einer Abwehraktion seinen Gegner mit dem Arm am Kopf traf.

Große Aufregung im VfL-Lager und bei den zahlreichen Fans. Bis zur Halbzeit nutzte der TV weitere Fehler des VfL zu einer 13:10 Führung. In der Kabine wurden die VfL-Spieler von der Traineransprache anscheinend wachgerüttelt. Der Druck aus dem Rückraum wurde jetzt stärker. Als dann Daniel Kick in der 38. Minute per "Heber" den Ausgleich zum 15:15 erzielte, waren die VfL-Anhänger aus dem "Häuschen".

In der Folge dann wieder klare Chancen die ungenutzt blieben. Kaum eine Minute später dann eine weitere "Rote Karte" nach der dritten Zeitstrafe für einen Dingolfinger Spieler. Dies nutzten Daniel Kick und Matthias Papert zur 17:15 für die Gäste. 40. Minute - Time Out durch den TV! Ab diesem Zeitpunkt dominierten die Gäste auf dem Spielfeld, wobei beide Seiten mit den Entscheidungen der Unparteiischen weiterhin zurecht haderten.

Beim Stande von 19:17 dann erneut eine viel diskutierte Szene, die einem TV-Spieler die "Rote Karte" einbrachte. Der VfL baute nun durch überlegtes Spielen seinen Vorsprung auf 22:17 aus. Doch Dingolfing gab nicht auf. Großer Jubel dann, als VfL-Keeper Sebastian Ertl einen Strafwurf parierte. Aber immer wieder die zu hohe Fehlerquote und der zu schnelle Abschluss im VfL-Angriff, die dazu führten, dass der TV wieder auf 23:21 heran kam. Auszeit in der 23. Minute durch den VfL. Danach wieder gegensätzliche Schiedsrichterentscheidungen und Fouls, die nicht geahndet wurden. Ergebnis: nur noch 24:23.

Dann kam die Zeit von Markus Laerm, der mit drei Treffern innerhalb von zwei Minuten den VfL wieder mit 27:24 in Front brachte. Noch waren zwei Minuten zu spielen. Matthias Papert traf zunächst die Latte, dann stand die VfL-Deckung gut und mit einem Steilangriff erhöhte Papert zum 28:24. Das Spiel war gelaufen, nach dem Schlusspfiff hieß es 30:25 für Waldkraiburg. an

Kommentare