Mit knappem Sieg in die Winterpause

Jettenbach – Auf Platz 2 in der Tabelle der Kreisklasse und damit auf einem Aufstiegsplatz überwintern die Damen der SG Jettenbach/Gars nach einem knappen und hart erkämpften 1:0-Heimsieg gegen die SG Engelsberg/Garching.

Es war der fünfte Sieg der Inndamen bei zwei Remis und einer knappen Niederlage beim Ligaprimus TSV Altenmarkt in der nunmehr beendeten Hinrunde. Mit nur elf Gegentoren stellt die Mannschaft des Trainerduos Franz Mußner und Manfred Brader die beste Defensive der Liga. Eine kompakte und stabile Abwehrarbeit war auch gegen die Gäste der Garant für den Erfolg. Beide Teams legten sich im letzten Match vor der Winterpause noch einmal mächtig ins Zeug. Die Zuschauer sahen ein gutes und intensives Spiel, bei dem die Engelsberger/Garchinger Spielerinnen die Anfangsphase der Begegnung bestimmten. Ein Torerfolg gelang nicht, weil sich SG-Torfrau Simone Wastlhuber in glänzender Verfassung zeigte und die Abwehr den einen oder anderen „Brandherd“ löschte, ohne dass Schaden entstand. Nach 20 Minuten lösten sich die Inndamen aus der Umklammerung und hatten durch einen Schuss von Laura Holzner die erste bessere Chance im Spiel. Auch Theresa Perzlmaier hatte noch eine Gelegenheit, ehe sie in der 41. Minute im Strafraum zu Fall kam. Die Gefoulte trat selbst zum Strafstoß an, aber die ebenfalls sehr gute Torfrau der Gäste, Anna Schacherbauer, blieb Sieger in diesem 1:1-Duell. Torlos ging es in die Kabinen. Wie zu Beginn des Spieles agierten die Gäste auch nach dem Wiederanpfiff zunächst wacher. Das Tor des Tages fiel dann in der 53. Minute, als ein Torschuss von Nina Lorenz geblockt wurde und der Nachball vor den Füßen von Lea Marx landete. Diese fackelte aus zehn Metern nicht lange und der Ball zappelte zur umjubelten Führung im Gästenetz. Der Tabellenfünfte gab sich aber noch nicht geschlagen. Immer wieder musste sich die Defensivreihe um Kapitänin Andrea Romana, Christina Mittermaier, Christina Roß, Katharina Wastlhuber und Isabella Manstetter gegen die Angriffe stemmen. Kam dennoch was auf das Tor, war bei Keeperin Wastlhuber stets Endstation.

In einem nervenaufregenden Spiel – die Spannung hielt die zahlreichen Zuschauer in Atem – gelang auch der Heimmannschaft trotz einiger Chancen kein Treffer mehr. Überglücklich konnten die Spielerinnen nach dem Schlusspfiff einen wichtigen Dreier feiern. Bereits zu Beginn der Rückrunde im Frühjahr wird sich zeigen, wohin der Weg des Aufsteigers führt.

Denn dann warten zuerst die Damen des Tabellenführers und im Spiel danach die Damen des Tabellendritten SV Kay auf die Jettenbacher/Garser Erfolgskombination. psc

Kommentare