Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bei schwachem Wind

Knappe Ergebnisse beim Ansegeln am Simssee – 28 Boote aller Klassen am Start

Beim Ansegeln am Simssee starteten alle Klassen, auch die Seascape 18, die am Wochenende den „Simssee-Cup“ aussegeln.
+
Beim Ansegeln am Simssee starteten alle Klassen, auch die Seascape 18, die am Wochenende den „Simssee-Cup“ aussegeln.

Das Ansegeln des Segler- und Ruderclubs Simssee hat stattgefunden. Trotz schwachen Windes segelten 28 Boote gegeneinander, mit teils knappen Ergebnissen.

Simssee – Während der Wind über die ganze Woche über kräftig blies, wehte beim Ansegeln des Segler- und Ruderclubs Simssee nur ein schwaches Lüftchen, dazu „nieselte“ es leicht.

Das focht aber die Mannschaften, die in 28 Booten aller Klassen gegeneinander antraten, nicht an. Es wurde eine Wettfahrt durchgeführt, die von Dr. Hanns Lohner/Andi Wilhelm/Doris Wilhelm geleitet wurde. Organisator an Land war 1. SRS-Vorstand Hans Reile.

Segler nur um Sekunden getrennt

Es gab sehr knappe Ergebnisse, manchmal waren die Segler nach gesegelter Zeit nur um Sekunden getrennt. Norbert Weidlich/Gerhard Weidlich auf FD hatten nur 20 Sekunden Vorsprung vor Thomas Deimling auf Ilca 7 und gut eine Minute Vorsprung auf dessen Klassenkameraden Dr. Günter Wenz. Bei diesem schwachen Wind profitierten vor allem die kleinen und wendigen Einmannjollen Laser, jetzt Ilca.

Die Namenumstellung hat damit zu tun, dass Boote und Teile der nach wie vor olympischen Laser-Klasse nicht mehr von Laser Performance gebaut werden, sondern von jeder ILCA (International Laser Class Association) anerkannten Werft produziert werden dürfen. So heißt der Laser Standard nun Ilca 7, der Laser Radial nun Ilca 6 und der Laser 4.70 jetzt Ilca 4.

Fünf Ilca-Segler ganz vorne

Beim Ansegeln auf dem Simssee zeigten sich die Ilca auch nach Yardstick, also berechneter Zeit, stark überlegen. Fünf Ilca-Segler belegten die ersten Plätze, nur um wenige Minuten getrennt. Thomas Deimling siegte vor Dr. Günter Wenz (beide auf Ilca 7) und Philipp Vodermaier auf Ilca 6. Dr. Karin Niessen und Dieter Schimke folgten wieder auf Ilca 7 auf den nächsten Plätzen.

Auf Platz sechs nach berechneter Zeit segelten Norbert und Gerhard Weidlich auf FD, auf Platz sieben Dr. Wolfgang Niessen/Wencke Kirst auf Kielzugvogel, vor Pia Drexel auf Ilca 4. Den neunten Platz belegten Sebastian Mayer/Madita Köppl auf Kielzugvogel vor Hans Dinzenhofer/Michaela Simon/Florian Simon auf H-Boot und Ulrich Dierschke/Marianne Brandl-Dierschke/Manfred Filser vom Echinger Segelclub-Ammersee, auf Seascape 18. die auch beim Simssee-Cup am Wochenende starten werden.

ni

Mehr zum Thema