Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Dreier muss her

„Kleines Endspiel“ in Westerndorf: SG Reichertsheim-Ramsau/Gars kommt zum Abstiegskrimi

Der SV Westerndorf, hier Kapitän Michael Jackl, muss im Heimspiel gegen die SG punkten.
+
Der SV Westerndorf, hier Kapitän Michael Jackl, muss im Heimspiel gegen die SG punkten.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Die 0:3-Niederlage in der Vorwoche beim VfB Forstinning war laut Westerndorfs Trainer Franz Pritzl ein Rückschritt. Im Abstiegsduell mit der SG Reichertsheim-Ramsau/Gars will er eine Reaktion sehen.

Westerndorf/Buchbach – „Ein kleines Endspiel“ gibt es für den SV Westerndorf am Freitag in der Fußball-Bezirksliga Ost: Nach der 0:3-Niederlage gegen den VfB Forstinning muss im Heimspiel gegen die SG Reichertsheim-Ramsau/Gars um 19 Uhr ein Dreier her. Trainer Franz Pritzl erhofft sich eine Trotzreaktion nach der Niederlage vergangene Woche: „Gegen Forstinning waren wir nicht bereit. Das war ein Rückschritt für viele Spieler.“ Die Vorzeichen stehen allerdings schlecht: Neben den Verletzten Adrian Furch, Noah Hannappel, Sten Laamenaa und Marco Luberto fehlen auch Torsten Voß, Daniel Rohner, Phillip Stachler und Florian Wieland.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Mit der SG Reichertsheim-Ramsau/Gars erwartet Pritzl „eine kompakte, gestandene Bezirksligamannschaft.“ Vor allem die Defensive ist mit erst 31 Gegentoren das Aushängeschild der SG: „Wir dürfen nicht in Rückstand geraten und müssen jeden Zweikampf annehmen“, so Pritzl. Die Marschrichtung für den SVW ist klar: „Wir müssen das Spiel machen und vor dem Tor ein Feuerwerk abbrennen lassen. Wir wollen die drei Punkte, egal wie!“

Buchbach II ist nur Außenseiter

Hält die kleine Serie des TSV Buchbach II auch am heutigen Freitag gegen den Tabellendritten FC Moosinning? Nach zwei Siegen und einem Unentschieden erwarten die jungen Rot-Weißen um 19.15 die Mannschaft der Spielertrainer Christoph und Georg Ball. „Gefühlt trifft die jüngste Mannschaft der Liga auf die älteste“, sagt Buchbachs Trainer Manuel Neubauer vor dem Duell. Dennoch sagt er: „Ich denke, dass wir nicht so viel schlechter sind. In meinen Augen wird die Tagesform entscheidend sein.“ Komplett ist seine Mannschaft allerdings noch nicht: Felix Ecker und Daniel Brandwirth müssen nach Corona-Infektionen noch den Kardiologen-Check absolvieren, Luca Müller fällt verletzt aus.obe/mb