Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Siegsdorfer Daniel Graf für Biathlon-Weltcup in Oslo nominiert

Kleine Chance auf die WM

Daniel Graf ist in Oslo am Start. Foto Wukits
+
Daniel Graf ist in Oslo am Start. Foto Wukits

"Letzte Ausfahrt Oslo" - treffender könnte Biathlet Daniel Graf vom TSV Siegsdorf diese Gelegenheit nicht beschreiben. Überraschenderweise bekommt der 30-Jährige nun doch noch die Chance, im Weltcup ab Donnerstag starten zu können. "Daniel, am Montag geht's für dich nach Oslo", eröffnete ihm Bundestrainer Fritz Fischer während der Woche nach einer Trainingseinheit in der Chiemgau-Arena. "Ich freue mich darauf, denn ich kenne die Strecke in Oslo wie meine Westentasche. Dazu die vielen norwegischen Zuschauer, das ist perfekt", freute sich Graf über die Nachricht, gibt aber zu bedenken, dass seine Chance, sich für die Heim-WM in Ruhpolding zu qualifizieren, gering sei. "Es ist der berühmte Strohhalm, für mich noch auf den WM-Zug aufzuspringen. Ich freue mich auf ein geiles Rennen, schau dass ich meinen Kopf frei bekomme und versuche meine Stärken auszuspielen", sagt der Siegsdorfer.

Schließlich hatte er nach seinen guten Leistungen bei den deutschen Meisterschaften im vergangenen September zum Weltcup-Auftakt in Östersund seine Chance bekommen. Mit einem 15. Platz im Sprint erfüllte er auch damals die Hälfte der WM-Norm. Allerdings wurden danach andere Biathleten in das Weltcup-Team berufen und Graf musste sich im IBU-Cup beweisen. In diesem zeigte er zuletzt gute Ergebnisse. In Forni Avoltri/Italien kam er im Sprint auf den dritten Platz und zuletzt im französischen Haute Maurienne brachte er die Staffel mit der schnellsten Netto-Laufzeit noch auf den dritten Platz. "Ich werde jetzt die Tage vor der Abreise noch nutzen und dementsprechend trainieren. Ich nenne es ,Kontrollierte Offensive', schließlich weiß ich nach 20 Jahren Leistungssport, wo es lang geht", meint der Skijäger und gibt zu, dass er um Weihnachten schon Motivationsprobleme mangels Weltcupeinsätzen hatte. "Da hat mir die gute Stimmung im Europacup-Team mit Trainer Andi Stitzl schon gut getan", sagt Graf. shu

Kommentare