Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor Spiel gegen Kottern

Klare Ansage von Trainer Heller: Das braucht 1860 Rosenheim für den Erfolg

Nachwuchsspieler Sebastian Löser (links) machte seine Sache in den bisherigen Saisonspielen recht ordentlich.
+
Nachwuchsspieler Sebastian Löser (links) machte seine Sache in den bisherigen Saisonspielen recht ordentlich.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Noch ist nicht alles Gold, was glänzt, beim TSV 1860 Rosenheim. Zwar ist die Chancenverwertung nach zwei Spielen wohl die beste der Liga, richtig offensivfreudig präsentierten sich die Rosenheimer bislang aber nicht. Das muss sich gegen Kottern ändern.

Rosenheim – Wie stabil ist das Team des TSV 1860 Rosenheim in der Fußball-Bayernliga Süd? Nach dem glücklichen 1:0-Heimsieg über Gundelfingen und der verdienten 1:4-Niederlage in Deisenhofen gibt es noch keine konkrete Antwort. Das Heimspiel am Freitagabend – Anpfiff im Jahnstadion ist um 19 Uhr – könnte aber etwas mehr Aufschluss geben.

„Wir müssen weg vom Jugendfußball!“

Geklärt werden könnte nämlich die Frage, ob sich die Sechziger diesmal mutiger als zuletzt präsentieren und damit dann auch offensivfreudiger werden. War das Tor von Bojan Tanev gegen Gundelfingen schon nahe an der Maximalausbeute in Sachen Chancenverwertung, sorgte der Treffer des Neuzugangs in Deisenhofen für das Erreichen der 100-Prozent-Marke. Weil jede Offenaktion nicht nur Torchancen generiert, sondern auch für Entlastung der eigenen Defensivreihe sorgt, sind die Sechziger gut beraten, mit Schneid an die Sache heranzugehen. Das meint dann auch Trainer Florian Heller, wenn er sagt: „Wir müssen weg vom Jugendfußball!“ Schließlich gehören in der fünfthöchsten Spielklasse energische Zweikampfgestaltung, Durchsetzungsvermögen, Entscheidungsfreudigkeit und schnelles Handeln zur fußballerischen Basis.

Fenninger-Einsatz ist fraglich

Einen großen Schritt würden die Rosenheimer wohl machen, wenn Christoph Fenninger wieder mitwirken könnte. Seine Rotsperre ist zumindest abgelaufen, seine Verletzung aber noch nicht ganz abgeklungen – Einsatz fraglich. Michael Summerer und Lennard Schweder waren in Deisenhofen zumindest schon wieder auf der Bank dabei; für sie wird es wichtig sein, die nächsten Trainingseinheiten voll mitwirken zu können.

Kottern ist noch ohne Punkt

Gegner Kottern steht noch ohne Punkt da, auf die 1:2-Auftaktniederlage gegen Regionalliga-Absteiger FC Memmingen folgte ein 1:3 beim FC Gundelfingen. „Die müssen jetzt auch mal punkten und werden uns richtig einheizen“, vermutet Heller. Allerdings musste die Truppe aus dem Kemptener Ortsteil St. Mang im Sommer die Abgänge von Torwart Tobias Heiland, Timo Lutz, Armin Rausch (zehn Treffer) und Achim Speiser (14 Tore) verkraften.

Übrigens: Sebastian Löser, aktuell noch A-Junior, stand bei 1860 Rosenheim in beiden Saisonspielen bislang in der Startelf. „Manchmal überlegt er noch zu viel, macht aber gute Sachen. Das kann was werden“, urteilt Heller über den Mittelfeldspieler aus Pang. Ein bisschen Jugendfußball darf schon noch sein...

Kommentare