Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auswärts hui, zu Hause pfui

Klappt der erste Heimsieg? Westerndorf empfängt Bad Endorf zum Landkreis-Derby

Fabian Martinus will mit dem SV Westerndorf den ersten Heimsieg in der Saison landen.
+
Fabian Martinus will mit dem SV Westerndorf den ersten Heimsieg in der Saison landen.

Der SV Westerndorf hat in dieser Fußball-Bezirksliga Ost bisher zwei gegensätzliche Gesichter gezeigt: Während der SVW auswärts noch ungeschlagen ist, konnte in Heimspielen noch kein Punkt gewonnen werden.

Westerndorf – Auswärts hui, zu Hause pfui – der SV Westerndorf hat vor eigenem Publikum noch keinen Punkt geholt. Das soll sich allerdings am Freitag um 19 Uhr ändern, wenn man im Landkreis-Derby auf den TSV Bad Endorf trifft.

„Wir haben 14 fitte Spieler“

SVW-Trainer Markus Wallner kann dabei wieder auf Felix Burkhardt und Daniel Rohner setzen, muss verletzungsbedingt aber auch auf einige Spieler verzichten: „Wir gehen kein Risiko bei Verletzungen. Wir haben 14 fitte Spieler im Kader, das muss für 90 Minuten Fußball reichen.“

Mit Bad Endorf einen unangenehmer Gegner

Wallner erwartet mit Bad Endorf einen „unangenehmen Gegner “. Ein Auge sollte die Westerndorfer Defensive besonders auf Stürmer Sebastian Brandl werfen, der mit sechs Saisontore einer der Top-Torjäger der Liga ist. Schwachstelle bei Bad Endorf ist dagegen die Defensive – bereits 17 Gegentore musste der TSV hinnehmen. Wallner blickt optimistisch auf die Aufgabe und fordert seine Mannschaft: „Die Jungs wissen, dass sie gewinnen können. Wenn wir die Leidenschaft aus den Auswärtserfolgen auch Zuhause über 90 Minuten auf den Platz bringen, dann steht auch dem ersten Heimsieg nichts mehr im Wege.“

Mehr zum Thema

Kommentare