Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Europäische Junior Cup

Slalomkanuten des Kajak Klub Rosenheims ganz vorne dabei

Maxi Scott beendete den Wettbewerb im Kanu der u12 auf Platz fünf.
+
Maxi Scott beendete den Wettbewerb im Kanu der u12 auf Platz fünf.

Valstagna – Für viele der jungen Sportler des Kajak Klub Rosenheims war der Europäische Junior Cup im italienischen Valstagna internationale Premiere.

Umso überraschender, dass einige der KKR-Nachwuchsathleten gleich bei ihrem ersten Wettkampf gegen starke ausländische Konkurrenz Spitzenplätze in der Gesamtwertung belegten.

Maxi Scott belegte in der Altersklasse U12 nach zwei Rennen im Kajak den fünften Platz, direkt gefolgt von Jonathan Arnu, punktgleich auf Rang sechs. Marian Arnu sicherte sich im Canadier in der Altersklasse U14 ebenfalls den fünften Gesamtplatz. Viele Nationen nutzten das Rennen auf dem Brenta in der Region Venetien als Generalprobe für die, nur wenige Wochen später stattfindende, Kanuslalomweltmeisterschaften der Junioren im italienischen Ivrea.

Über 300 Starter aus fast 20 Nationen

Über 300 Starter aus fast 20 Nationen und drei Kontinenten gingen auf dem 300 Meter langen und wildwassertechnisch sehr anspruchsvollen Kurs an den Start. Der Kanuslalomkurs im kleinen Örtchen Valstagna ist ein echtes Unikat! Eingebettet ins malerische Dorfzentrum ist die Wettkampfstrecke bei Sportlern wie auch Betreuern und Trainern gleichermaßen beliebt. Der konstante Wasserstand der Brenta sorgte während beider Wettkampftage für faire Verhältnisse und ein anspruchsvoll ausgehängter Kurs für spannende Wettkämpfe. Vor allem eine kräftige Wasserwalze auf halber Strecke samt schwieriger Torkombinationen war der Grund für viele Vorentscheidungen. Auch dem KKR-Nachwuchs war die Nervosität am Start anzusehen.

Ziemlich unbeeindruckt von der Konkurrenz ging Jonathan Arnu ins Rennen. Nach seinem ersten Lauf belegte er in seiner Altersklasse den zweiten Platz. Das beste Einzelergebnis an diesem Wochenende für einen KKR-Sportler. Am Ende musste er aber doch noch Lehrgeld bezahlen und nach einem etwas missglückten dritten Lauf musste er sich über den sechsten Gesamtrang freuen. Maxi Scott beendete das zweite Rennen auf dem vierten Platz und belegte somit im Gesamtergebnis Rang fünf.

Marian Arnu zeigte vor allem im Canadier-Einer seine Klasse und kam gut mit dem schwierigen Kurs zurecht. 22 Tore, davon sechs Aufwärtstore, mussten die Sportler von Start bis Ziel bewältigen. In dem Feld mit Konkurrenten aus Italien, Slowenien, Slowakei, Polen, und Kanada konnte sich Marian Arnu auf dem fünften Platz behaupten. In der stärksten Teilnehmerklasse, Kajak U14, erreichte Marian Arnu den zehnten Rang.

Auch die weiteren KKK-Sportler durften stolz auf ihre Ergebnisse sein: Emma Socher und Mia Arnu schafften an beiden Renntagen den Finaleinzug. Emma Socher belegte Platz elf (Kajak U14), Mia Arnu Platz zwölf (Kajak U16), beide schrammten knapp an den Top-Ten im Endergebnis vorbei. Elias Kuschinsky (U16) beendete sein Rennen im Canadier auf Rang 15, im Kajak auf Platz 36. Klara Bauer (U16) schaffte im Kajak Platz 19, Artyom Kabak (U14) Platz 35, Lukas Sommer (U16) Platz 45.

re

Kommentare