Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor der Deutschen Meisterschaft am Arber

Kiefersfeldener Biathletin Anna Weidel ist zuversichtlich: „Beim Schießen stabiler“

Sie freut sich auf die Deutschen Meisterschaften am Arber: Die Kiefersfeldener Biathletin Anna Weidel vom Stützpunkt Ruhpolding
+
Sie freut sich auf die Deutschen Meisterschaften am Arber: Die Kiefersfeldener Biathletin Anna Weidel vom Stützpunkt Ruhpolding
  • VonWalter Hohler
    schließen

Für die deutschen Biathleten steht die erste Formüberprüfung an. Bei den Deutschen Meisterschaften im Hohenzollern-Skistadion (Bayerisch Eisenstein) am Arber kämpfen sie ab Freitag um Titel und Platzierungen.

Kiefersfelden –Auch wenn die Deutsche Meisterschaft auf Skirollern heuer nicht als Qualifikation für die Kader-Einteilungen für die internationalen Biathlon-Wettkämpfe gilt: Die Aktiven wollen sich gegenüber der nationalen Konkurrenz gut präsentieren und testen, wie gut ihre bisherige Vorbereitung angeschlagen hat. Zudem wollen sie sich Selbstvertrauen für den weiteren Saisonverlauf holen.

Weidel: „Ich mache weniger Leichtsinnsfehler“

Das gilt auch für Anna Weidel (WSV Kiefersfelden) aus dem Stützpunkt Ruhpolding. Die 25-Jährige gehört dem Perspektivkader unter Leitung von Trainer Tobias Reiter an und zeigt sich mit dem Stand der Dinge zufrieden: „Ich bin gesund durchgekommen, und bis auf einen kleinen Sturz auch verletzungsfrei“, freut sich Weidel. Noch besser: „Beim Schießen fühle ich mich stabiler. Ich mache da auch weniger Leichtsinnsfehler“, hat die Angehörige des Zoll-Skiteams festgestellt.

Die Lehrgänge waren intensiv

Allgemein wurde – wie in jedem Jahr – versucht, das Training weiter zu optimieren. „Die Lehrgänge waren immer sehr intensiv, vor allem zu Beginn und am Ende. Es hat richtig Spaß gemacht“, freut sich Weidel, „Dem Tobi vertraue ich voll und ganz.“

„Ich bin nicht so weit weg“

Weidel hatte sich in der Saison 2020/2021 schon einige Starts auf der höchsten Wettkampfebene im Weltcup erkämpft. Dabei hatte sie festgestellt: „Ich bin nicht so ewig weit weg.“

Sie hatte ihre bislang beste Saison im Leistungssport verzeichnet, obwohl sie kurz vor dem letzten Trainingslehrgang eine Corona-Erkrankung erlitten hatte. Auch wenn diese glimpflich verlief, hatte Weidel gelegentlich leichte Probleme mit der Lunge gehabt. Davon merkte sie in der Vorbereitung nun nichts mehr, „aber die Probleme kamen ja in der Kälte – ich hoffe, dass das in diesem Winter nicht mehr auftaucht.“

In der Trainingsgruppe mit Franziska Preuß

Ein Vorteil für sie und den gesamten Perspektivkader sei es, dass die Weltcup-Gesamtdritte des Vorjahres, Franziska Preuß (SC Haag), mit in der Trainingsgruppe ist. „Das ist cool, mit ihr zu trainieren, da haben wir einen guten Vergleich zur absoluten Weltklasse“, freut sich die 25-Jährige.

Bei den Deutschen Meisterschaften am Arber ist es Weidels Ziel, „auch einmal aufs Podium zu kommen. Das muss und kann der Anspruch sein“, betont sie. Klar sei aber auch: „Es bestreiten alle die Wettkämpfe aus dem Training heraus.“ Daher sei es schwer, aus den Ergebnissen viele Rückschlüsse auf die Chancen im Winter zu ziehen.

Hohe Ziele für die DM

An ihren hohen Zielen für die DM ändert dies nichts. Und auch nicht daran, dass die Titelkämpfe nur eine Etappe auf dem Weg zu den Winter-Wettbewerben ist. Dennoch: Klappt es mit einem oder sogar mehreren Podestplätzen, kann die 25-Jährige mit einem guten Gefühl in die weitere Vorbereitung gehen..

Das Programm der Deutschen Meisterschaften: Freitag, 11 Uhr: Einzellauf Männer (15 km); 13.30 Uhr: Einzellauf Frauen (12,5 km). – Samstag, 11 Uhr: Sprint Männer (10 km); 13.30 Uhr: Sprint Frauen (7,5 km). – Sonntag, 10.30 Uhr: Verfolgungslauf Männer (12,5 km); 13 Uhr: Verfolgungslauf Frauen (10 km).

Mehr zum Thema

Kommentare