Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SBC empfängt Brunnthal

Kellerduell in der Landesliga: In Traunstein soll „der Rasen brennen“

Gleich drei heimische Mannschaften sind am Freitagabend in der Fußball-Landesliga Südost im Einsatz. Der SB Chiemgau Traunstein erwartet zum Kellerduell den TSV Brunnthal, der TSV Ampfing hofft auf eine Überraschung gegen den Tabellenzweiten Eintracht Karlsfeld und der SB Rosenheim will beim TSV Kastl punkten.

Traunstein/Ampfing/Rosenheim – Seit zwei Spielen sind die Landesliga-Fußballer des SB Chiemgau Traunstein ungeschlagen – und diese kleine Mini-Serie will die Truppe von Trainer Jochen Reil jetzt unbedingt auch weiter ausbauen, um sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. Mit dem TSV Brunnthal kommt am Freitagabend (Anpfiff: 20 Uhr) ein Aufsteiger in die Große Kreisstadt, der aktuell nur einen Punkt mehr auf dem Konto hat wie der SBC – nämlich 13 Zähler nach 14 Spielen.

Allein der Blick auf die Tabelle unterstreicht „die Wichtigkeit dieses Spiels“, macht auch Jochen Reil deutlich. Und er kündigt an, „dass der Rasen brennen wird“. Er möchte von seiner Mannschaft in diesem Kellerduell nach den zwei ordentlichen Spielen zuletzt sehen, dass sie die gezeigten Leistungen erneut bestätigen kann. „Selbstbewusstsein dürften wir jetzt ja haben“, sagt der Coach. Nach dem 5:1-Heimsieg gegen den SB DJK Rosenheim und dem 1:1 beim Spitzenteam FC Unterföhring sollten „wir einigermaßen gefestigt sein“.

Gut ist, dass mit Mevlud Sherifi und Patrick Petzka (beide fehlten zuletzt aus beruflichen Gründen) wieder in den Kader des Tabellenvorletzten zurückkehren. Neben den Langzeitverletzten (Michael Angerer, Thomas Unterhuber und Jakob Warweg) fehlt auch Patrick Dressl wegen seiner Rot-Karte aus dem Spiel gegen Rosenheim. Hinter dem Einsatz von Hannes Kraus steht noch ein Fragezeichen, er war die letzten Tage krank.

Aufsteiger TSV Brunnthal hat hingegen zurzeit keine gute Phase. Zuletzt setzte es drei Niederlagen am Stück (0:4 gegen den TV Aiglsbach, 2:3 beim TuS Holzkirchen, 0:3 gegen den TSV Ampfing), davor gab es zwei Nullnummern (beim SSV Eggenfelden und gegen den FC Töging). Der letzte Dreier datiert vom 31. August: Damals feierte der TSV einen 1:0-Sieg bei der SpVgg Landshut.

Ampfing hofft auf eine Überraschung

Nach der überflüssigen Niederlage gegen Schlusslicht Kirchheimer SC ist der TSV Ampfing am heutigen Freitag um 19.30 Uhr in der Fußball-Landesliga Südost wieder gefordert, wenn TSV Eintracht Karlsfeld seine Visitenkarte im Isenstadion abgibt, auf der aktuell Tabellenplatz zwei vermerkt ist. „Das kann schon ein Spiel auf Augenhöhe werden, auch wenn in der Tabelle natürlich eine große Lücke klafft“, sagt Ampfings Trainer Rainer Elfinger.

21 Punkte und elf Plätze trennen die beiden Mannschaften, ein Erfolg des Underdogs, der vor der Kirchheimer Pleite drei Mal in Folge gewonnen hat, wäre also schon eine faustdicke Überraschung, dennoch gibt sich Elfinger durchaus optimistisch: „Wir haben eine sehr gute Trainingswoche hinter uns.“ Er bekommt allmählich wieder mehr Breite in den Kader: So kehren Irfan Selimovic und Mateo Cacic nach überstandener Verletzung ins Aufgebot zurück. Aller Voraussicht nach können die Schweppermänner auch noch einen Neuzugang aufbieten, der vom SC Danubius Waldkraiburg kommt. Der Kreisligist hat ja seine Mannschaft zurückgezogen, sodass die Spieler sofort wechseln können.

Sportbund will in Kastl punkten

Nach zwei Niederlagen in Folge steht der Sportbund Rosenheim wieder knapp vor den Relegationsrängen. Beim TSV Kastl gilt es am Freitagabend (Beginn 19.30 Uhr) zu punkten, um nicht vor dem Heimspiel gegen den Tabellenführer SV Erlbach auf einen Relegationsrang zurückzufallen.

Beide Mannschaften kennen sich gut. Kastl spielt seit 2016 in der Landesliga. Die Bilanz ist bei jeweils zwei Siegen und vier Unentschieden ausgeglichen, wobei der Sportbund die letzten drei Duelle in Kastl nicht verloren hat. Das letzte Aufeinandertreffen in Kastl – ein 1:1 – war auch das letzte Spiel vor der ersten Corona-Unterbrechung Anfang März 2020. Das kleine Spielfeld in Kastl ist durchaus gefürchtet, die Zuschauer stehen direkt am Spielfeldrand, da kocht die Stimmung schon manchmal über. Mit Sebastian Spinner (7 Tore), Leonhard Thiel (6) und Dominik Grothe (5) hat Kastl drei torgefährliche Spieler in seinen Reihen, auf die es zu achten gilt. Gelingt es, sie aus dem Spiel zu nehmen, könnte die Mission Auswärtspunkt für den Sportbund erfolgreich verlaufen.bst/mb/ben

Kommentare