Keine Sportveranstaltungen in der Region

Rosenheim/Mühldorf. – Die rasante Ausbreitung des Coronavirus stoppt praktisch alle geplanten Sportveranstaltungen in der Region: Die Fußballamateure von der Regionalliga bis zu den unteren Klassen legen bis einschließlich 23. März eine Pause ein.

Die Sportarten Eishockey, Basketball und Tischtennis beenden die Saison. Die Handballer in Bayern stellen den Spielbetrieb vorerst ein.

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) rät seinen rund 4600 Vereinen auch dringend dazu, den Trainingsbetrieb bis auf Weiteres einzustellen: „Verbieten können wir es nicht, wir appellieren hier aber an die Vernunft der Verantwortlichen in unseren Mitgliedsvereinen, in dieser für unser Land nicht einfachen Lage alles zu tun, um gemeinsam diese Situation zum Guten zu wenden. Es wäre schwerlich nachvollziehbar, wenn Schulen und Kitas in Bayern geschlossen sind, im Verein aber das Training fortgesetzt würde.“

Das Präsidium des Deutschen Tischtennis-Bundes hat am Freitagmorgen in einer Telefonkonferenz einstimmig beschlossen, den Spielbetrieb für den kompletten Individual- und Mannschaftsspielbetrieb unter der Verantwortung des DTTB bis zunächst 17. April auszusetzen. Der stellvertretende Abteilungsleiter des SV DJK Kolbermoor, Günter Lodes, weist diesbezüglich darauf hin, dass das für den Sonntag geplante Spitzenspiel gegen den ttc berlin ausfällt. Betroffen vom Ausfall ist auch das Auswärtsspiel in Langstadt am 5. April. Ob die Begegnung am 19. April gegen den TuS Bad Driburg durchgeführt werden kann, wird kurzfristig entschieden.

Abgesagt wurden am morgigen Samstag und Sonntag die deutschen Meisterschaften der Jugend 15 im saarländischen Schiffweiler.

Das Präsidium des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) sagte auch die für Samstag und Sonntag geplanten nationalen Titelkämpfe der U15 ab.

Auch der Bayerische Tischtennis-Verband sah sich dazu veranlasst, den Spielbetrieb mit sofortiger Wirkung einzustellen. Der Präsident des Bayerischen Tischtennis-Verbandes, Konrad Grillmeyer erklärte hierzu: „In Anbetracht der behördlichen Vorgaben und Anregungen und der sich ständig ändernden Rahmenbedingungen war es jedoch geboten, hier der Gesundheit absoluten Vorrang einzuräumen“.

Somit wird die Spielzeit 2019/2020 beendet. Es finden auf allen Ebenen des BTTV keine Mannschaftskämpfe mehr statt. Diese werden auch nicht mehr aufgenommen. Über die Wertung der Spielzeit wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Was den Einzelspielbetrieb betrifft, finden keine weiterführenden Veranstaltungen mehr statt. Qualifikationsveranstaltungen im Nachwuchsbereich werden bis einschließlich 19. April abgesagt beziehungsweise eventuell auf spätere Termine verschoben. Ausfallen werden auch Veranstaltungen im Rahmen der Mini-Meisterschaften in Bayern.

Angesichts der aktuellen Lage beendet die DBBL den Spielbetrieb der 1. und 2. Damen Basketball-Bundesligen ab sofort. Das Final Four der DBBL am 21./22. März in Keltern wird ebenfalls abgesagt. Die Entwicklung der gegenwärtigen Situation verlangt diese verantwortungsbewusste Entscheidung.

Auch die Regionalliga Südost, wo am Samstag das Derby zwischen Bad Aibling und dem SB Rosenheim stattgefunden hätte, hat die Saison beendet. eg/bz

Kommentare