Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


IN DEN TISCHTENNIS-JUGENDLIGEN

Keine Mädchen-Bezirksklasse und die Entfernungen haben sich vergrößert

In der neuen Tischtennissaison muss der Jugendbereich mit deutlichen Rückgängen leben.
+
In der neuen Tischtennissaison muss der Jugendbereich mit deutlichen Rückgängen leben.

Die neue Tischtennissaison muss im Jugendbereich mit deutlichen Rückgängen leben. „Es gibt nur noch vier statt fünf Ligen. Dabei wird hier nur jeweils eine Vorrunde gespielt, damit man in der Rückrunde auf eventuelle Änderungen reagieren kann,“ sagt Günther Egger aus Laufen.

Rosenheim – . Sind auf Bezirksligaebene im Jugend-Tischtennis schon zahlreiche Auswirkungen feststellbar, so trifft dies auch auf die Bezirksklassenebene zu, in der lediglich 57 Bubenmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen werden. Eine Bezirksklasse der Mädchen gibt es in der kommenden Spielzeit nicht.

Es gibt nur noch vier statt fünf Ligen

Günther Egger aus Laufen, neben seiner Funktion als Fachwart für den Erwachsenensport zudem auch im Jugendbereich zuständig, zeichnete ein derzeit nicht so positives Bild wie in den letzten Jahren. Besonders in der Bezirksklasse B macht sich dies besonders bemerkbar. „Es gibt nur noch vier statt fünf Ligen. Dabei wird hier nur jeweils eine Vorrunde gespielt, damit man in der Rückrunde auf eventuelle Änderungen reagieren kann“, betonte er.

Eine Auswärtsfahrt über 100 Kilometer

Geändert haben sich auch die Entfernungen, die die Vereine teilweise zurücklegen müssen. Das beste Beispiel bietet hier die Gruppe 2 der Bezirksklasse A, in der sich der SV DJK Kolbermoor und auch der TSV Bad Endorf befindet. Beide Vereine haben Berchtesgaden zum Gegner, was bei einer einfachen Fahrt schon eine Strecke von etwa 100 Kilometern bedeutet. In der Bezirksklasse A1 hat es Wasserburg dagegen verhältnismäßig gut, beträgt seine weiteste Strecke nach Neumarkt-St. Veit nur etwa 60 Kilometer.

Buben, Bezirksklasse A, Gruppe 1 (6): TSV 1860 Mühldorf, TSV Wasserburg, TSV 66 Polling II, TuS Töging, TV Altötting, TSV Neumarkt-St. Veit; Spielleiter: Anton Wesselky (Dorfen).

Gruppe 2 (6): DJK TSV Nussdorf, TSV Bad Endorf, TSV Waging, TSV Berchtesgaden III, SV DJK Kolbermoor, ASV Grassau; Spielleiter: Günther Egger (Laufen).

Gruppe 3 (9): SV DJK Heufeld IV, ASV Eggstätt, TSV Irschenberg, SB DJK Rosenheim II, SV Söchtenau, FC Halfing, SV DJK Heufeld III, TuS Raubling, SV Schossberg-Stephanskirchen; Spielleiter: Bernhard Bruckner (Schechen).

Bezirksklasse B, Gruppe 1 (7): TSV Winhöring III, TuS Töging II, SV Niederbergkirchen, TSV Winhöring II, TSV St. Wolfgang, FC Perach, TSV 1860 Mühldorf II; Spielleiter: Christian Zenefels (Niederbergkirchen).

Gruppe 2 (10): TSV Chieming II, Post SV Traunstein, TSV Waging II, SV DJK Emmerting, TSV Stein-St. Georgen III, SC Vachendorf, TSV Neuötting II, TSV Kastl II, SV Oberteisendorf II, SV Oberteisendorf I; Spielleiter: Günther Egger (Laufen).

Gruppe 3 (10): WSV Vagen, SV DJK Heufeld V, TuS Bad Aibling II, TuS Raubling II, ASV Grassau II, SV DJK Kolbermoor II, SV DJK Kolbermoor III, WSV Vagen II, SV Riedering II, ASV Au; Spielleiter: Sebastian Zilken (Bad Aibling).

Gruppe 4 (9): SV Riedering III, SV Riedering, SV DJK Heufeld VI, TSV Wasserburg II, TSV Eiselfing, TSV Wasserburg III, SV Söchtenau II, DJK SV Griesstätt, TSV Babensham; Spielleiter: Sebastian Zilken (Bad Aibling).

Mehr zum Thema

Kommentare