Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Weiteste Auswärtsfahrt

Keine leichte Aufgabe: Wasserburgs Basketball-Damen gastieren in Herne

Neuzugang Halieght Reinohel will die Wasserburg den zweiten Sieg landen.
+
Neuzugang Halieght Reinohel will die Wasserburg den zweiten Sieg landen.

„Leicht wird es auf jeden Fall nicht, in Herne zu gewinnen. Wir müssen dieses Mal von Anfang an konzentriert spielen, nicht wie in Saarlouis erst in der zweiten Halbzeit damit anfangen“, sagt Wasserburgs Basketball-Trainer .Rüdiger Wichote vor dem Gastspiel der Bundesliga-Damen in Herne.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketball Damen treten am Samstag eine der wohl längsten Auswärtsfahrten dieser Saison an. Für sie geht es nach Herne in Nordrhein-Westfalen – knappe 700 Kilometer einfache Strecke. Los geht das Spiel um 18 Uhr.

Wasserburgs aktuell auf Platz zehn

Herne steht nach drei Spielen derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz mit zwei knappen Siegen und einer knappen Niederlage. Die Damen vom Inn stehen nach vier Spielen aktuell auf dem 10. Platz. Vergangenes Wochenende konnte erst der erste Saisonsieg gegen Saarlouis eingefahren werden.

Drei Spielerinnen punkten bei den Gastgebern im Schnitt zweistellig, dazu gehören mit jeweils 13,7 Punkten Laura Zolper und Kristina Topuzovic und mit 14,0 Punkten Nicole Enabosi. Topuzovic sichert sich zudem noch 8,3 Rebounds pro Spiel, gefolgt von Enabosi mit 7,0 Abprallern, Sofia Pelander mit 6,7 Rebounds und Veronika Remenerova mit 6,0 gesicherten Abprallern pro Partie. Außerdem profitiert Herne vor allem aus erfolgreichen Abschlüssen aus dem 2-Punkte-Bereich. Es gilt also eine gute 1-gegen-1-Defense zu spielen und keinen einfachen Zug zum Korb zu ermöglichen.

Von Anfang an konzentriert spielen

„Leicht wird es auf jeden Fall nicht, in Herne zu gewinnen. Wir müssen dieses Mal von Anfang an konzentriert spielen, nicht wie in Saarlouis erst in der zweiten Halbzeit damit anfangen. Wenn wir allerdings 40 Minuten lang so spielen, wie wir in der zweiten Halbzeit in Saarlouis gespielt haben, dann stehen unsere Chancen gar nicht so schlecht, mit einem Sieg nach Wasserburg zurückzukommen“, so Rüdiger Wichote im Hinblick auf das Spiel.

„Es gilt Herne gar nicht erst wirklich ins Spiel kommen zu lassen. Wir müssen vor allem unter dem Korb beziehungsweise im 2-Punkt-Bereich aufpassen, was allerdings nicht heißen soll, dass wir ihnen offene Würfe von draußen geben sollen. Wir selbst wollen schnell, aber kontrolliert spielen. Wir hatten in den letzten Spielen stets zu viele Turnover, das müssen wir langsam mal in den Griff bekommen“, so Wichote weiter.

Zweiter Sieg im Visier

Am Samstag, 18 Uhr geht es in Herne also um den zweiten Sieg der Saison, das Team will dort weitermachen, wo es gegen Saarlouis aufgehört hat. Alles andere als eine leichte Angelegenheit. Wie immer gibt es zum Spiel gegen Herne auch einen Livestream auf www.sporttotal.tv

Kommentare