Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Keine einfachen Punkte schenken“

Wasserburgs Trainerin Sidney Parsons warnt ihre Spielerinnen vor dem gefährlichen Freiburger Duo. Hörndl

Die Wasserburger Basketball-Damen machen sich heute, Samstag, auf die Reise nach Freiburg. Dort treffen sie um 19.30 Uhr auf den USC Freiburg.

Wasserburg – Der Wiederaufsteiger rangiert derzeit mit fünf Siegen aus neun Spielen punktgleich mit den Rutronik Stars Keltern auf Rang fünf der Tabelle. Aus den letzten drei Spielen konnten zwei Spiele deutlich gewonnen werden – lediglich Keltern mussten sich knapp geschlagen geben.

„Wir haben vergangene Woche viel an unserer Defense gearbeitet“, erklärt Sidney Parsons, Headcoach der Wasserburger Basketball-Damen. „Gegen Saarlouis haben wir nicht immer richtig rotiert, viele kleine Fehler gemacht. Das können wir uns gegen Freiburg nicht leisten!“ Aber auch auf die eigene Offense, speziell Timing und Spacing, wurde noch einmal verstärkt der Fokus gelegt. „Wir haben gegen Saarlouis zu oft den Ball verloren und unsere Systeme nicht durchgespielt. Wir müssen gegen Freiburg alle wieder auf die gleiche Ebene kommen, wenn wir das Spiel gewinnen wollen!“

Freiburg hat einen großen Kader aus dem vor allem die beiden US-Amerikanerinnen Kelly La Nette Moten und Kristen Gaffney herausstechen. Erstere erzielt pro Partie 17,1 Punkte und steht damit auf Rang vier der 1. Bundesliga. Letztere kommt auf durchschnittlich 18,3 Zähler und steht somit einen Platz vor ihrer Teamkollegin. Mit 7,2 Rebounds pro Spiel verpasst Moten die Top Ten der Rebounder nur knapp, während Gaffney mit 9,7 Abprallern auf Rang zwei steht.

„Wir dürfen den beiden keine einfachen Punkte schenken. Zusammen erzielen sie knapp die Hälfte der Freiburger Punkte“, so Sidney Parsons. „Das darf gegen uns nicht passieren!“ Nach der Länderspielpause, Verletzungen und einer Grippewelle kann das Trainergespann Parsons und Kollarovics hierfür auf nahezu den kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich auf Josipa Zovko müssen sie noch immer verzichten.

Wie immer gibt es auch von der Begegnung in Freiburg Live-Ticker und Live-Stream. Die Links dazu sind zu finden auf www.basketball-wasserburg.de/live msc

Kommentare