Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


0:3 gegen Türkspor Augsburg

Keine 1860-Torchance gegen das Schlusslicht: Auf Klaus Seidel wartet noch viel Arbeit

Da bleibt 1860-Tormann David Darozci nur das Nachsehen: Augsburgs Jeton Abazi (Nummer 9) hat zur Führung getroffen.
+
Da bleibt 1860-Tormann David Darozci nur das Nachsehen: Augsburgs Jeton Abazi (Nummer 9) hat zur Führung getroffen.
  • Thomas Neumeier
    VonThomas Neumeier
    schließen

Die Euphorie beim TSV 1860 Rosenheim hat nicht lange gehalten. Die Mannschaft von Klaus Seidel hat nach dem Sieg in Ismaning nun die nächste Niederlage einstecken müssen. Gegen das Schlusslicht entfachten die Rosenheimer kaum Torgefahr.

Rosenheim – Die kurz entfachte Euphorie nach dem 2:1-Erfolg beim FC Ismaning ist beim Fußball-Bayernligisten TSV 1860 Rosenheim schon wieder der Ernüchterung gewichen: Im Heimspiel gegen das bisherigen Tabellenschlusslicht Türkspor Augsburg mussten sich die Sechziger verdient mit 0:3 geschlagen geben. Und es bestätigt sich die Erkenntnis, dass auf Trainer Klaus Seidel noch sehr viel Arbeit wartet.

„Das geht nicht von allein“

„Das geht nicht von allein“, meinte Seidel nach der Begegnung – wohl an alle gerichtet, die den neuen Coach als auf diese Situationen spezialisierten David Copperfield ansehen. Um diese prekäre Lage zu meistern, ist jede Menge Geduld und harte Arbeit gefragt. Und wohl auch noch die ein oder andere Kaderkorrektur in der nächsten Transferperiode...

Denn letztlich war nicht die Niederlage gegen die technisch beschlagenen und mit etlichen höherklassig erfahrenen Kickern ausgestatteten Gästen das Erschreckende, sondern die Tatsache, dass man sich im Heimspiel gegen das Schlusslicht so gut wie keine echte Torchance erspielte. Erst in der 85. Minute kam Gefahr für das Augsburger Gehäuse auf, als Malik Salkic den Ball nach einer Ecke weiterleitete und der frühere Rosenheimer Moustapha Salifou drei Meter vor der Torlinie abwehrte.

Abwehr stand gut

Ansonsten waren die Rosenheimer darauf bedacht, die Defensive zu stärken, Räume zuzustellen und als Kollektiv zu verschieben. Das klappte im ersten Durchgang ganz ordentlich, denn Türkspor, das mehr Ballbesitz hatte, kam ebenfalls kaum zu gefährlichen Situationen. Zweimal musste 1860-Tormann David Daroczi eingreifen, parierte dabei einen Schrägschuss und leitete einen Augsburger Versuch nach einem Freistoß aus dem Halbfeld über die Querlatte. Eigene Chancen für 1860? Nicht vorhanden. Einen Eckball und zwei Abschlüsse außerhalb des Strafraums waren zu verzeichnen. „Nach der 30. Minute hatten wir zwei Konterchancen, da müssen wir das Tor machen“, haderte Seidel. Da kam es dann aber nicht einmal zum Torschuss.

Edeljoker Gobitaka entscheidet das Spiel

Das ganze Konzept war dann über den Haufen geworfen, als die Gäste wenige Minuten nach dem Wechsel einen schnell durchgeführten Angriff über die linke Seite durchzogen, den Flügellauf mit einem gelungenen Doppelpass vollendeten und die abschließende Flanke von Jeton Abazi aus dem Lauf ins lange Eck befördert wurde. „Die haben das Tor gemacht, wir halt nicht“, meinte Seidel.

Er brachte den zuletzt angeschlagenen Bojan Tanev zu Halbzeitpause, mit dem die Sechziger zumindest öfter in die Nähe des Augsburger Sechzehners kamen. Mehr als ein paar Schüsse, die keine Glanzparaden des Gäste-Schlussmanns erforderten, kamen aber nicht heraus. Auf der anderen Seite hatten die Fuggerstädter noch einen Edeljoker: Marwane Gobitaka wurde eingewechselt und erzielte mit seinem ersten Ballkontakt den zweiten Treffer, als er den Abpraller veredelte, nachdem das Spielgerät zuvor bei einem Freistoß von der Rosenheimer Mauer abgefälscht wurde. Und Gobitaka setzte noch eins drauf, indem er von der Mittellinie ein traumhaftes Solo startete und den Endstand markierte.

Noch das Beste an der chancenarmen ersten Halbzeit: Der Regenbogen über dem Jahnstadion.

TSV 1860 Rosenheim: Daroczi, Gratt, Salkic, Wallner, Polotzek, Kießling, Barsalona (ab 73. Löser), Summerer (ab 76. Kuchler), Merdan (ab 58. Polat), Cosentino (ab 46. Tanev), Marinkovic.

Schiedsrichter: Freund (SV Perlesreut).

Zuschauer: 170.

Tore: 0:1 Abazi (54.), 0:2 Gobitaka (74.), 0:3 Gobitaka (89.).

Mehr zum Thema

Kommentare