Kein Sieger im Derby: 1:1-Remis zwischen Wacker Burghausen und TSV Buchbach

Die Burghauser Jerome Läubli (rechts) und Nico Helmbrecht (hinten) versuchen, den Buchbacher Samed Bahar zu stoppen.
+
Die Burghauser Jerome Läubli (rechts) und Nico Helmbrecht (hinten) versuchen, den Buchbacher Samed Bahar zu stoppen.

Vier Mal in Folge ist der SV Wacker im Derby gegen den TSV Buchbach als Sieger vom Platz gegangen, zuletzt beim 4:2 im Liga-Pokal. Und auch beim Punktspiel-Wiederstart in der Fußball-Regionalliga Bayern sah es lange nach einem Wacker-Erfolg aus, doch Marco Rosenzweig sicherte den Rot-Weißen ein 1:1.

Burghausen– Vier Mal in Folge ist der SV Wacker im Derby gegen den TSV Buchbach als Sieger vom Platz gegangen, zuletzt beim 4:2 im Liga-Pokal vor drei Wochen. Und auch beim Punktspiel-Wiederstart in der Fußball-Regionalliga Bayern sah es nach dem Führungstreffer von Andrija Bosnjak (29.) lange nach einem Wacker-Erfolg aus, doch Marco Rosenzweig egalisierte in der 77. Minute und sicherte den Rot-Weißen somit ein 1:1.

Raupach freut sich: „Vorsprung verteidigt“

„Wir haben unser Ziel erreicht und den Fünf-Punkte-Vorsprung vor Burghausen verteidigt“, freute sich Buchbachs Trainer Markus Raupach, dessen Team ja eigentlich schon 35 statt 32 Punkte auf dem Konto hätte, wenn nicht die drei Punkte vom Sieg gegen Türkgücü München am grünen Tisch gestrichen worden wären. Und auch beim zweiten Vorhaben, nämlich gegen jede Mannschaft der Liga mindestens einen Punkt zu holen, sind die Gäste dank des Kopfball-Treffers von Rosenzweig noch im Soll. „Das muss ich mir noch mal im Video anschauen“, rätselte Burghausens Trainer Leo Haas, warum Rosenzweig nach Ecke von Patrick Walleth praktisch ungehindert einköpfen konnte.

Raupach würde gerne einmal in Führung gehen

Den Ausgleich der Buchbacher sah Haas unterm Strich als nicht unverdient an, weil Wacker die erste Halbzeit gehörte und Buchbach im zweiten Durchgang das Spiel bestimmt hat. „Dass wir nach Rückständen zurückkommen können, haben wir schon letzte Woche gegen Rosenheim gezeigt, aber ich würde gerne mal aus einer Führung heraus spielen, dann kämen unsere Stärken mit Sicherheit besser zur Geltung“, erklärte Raupach.

Bosnjak traf zur Wacker-Führung

Wie im Ligapokal gab Burghausen schon früh den Ton an und sorgte mit den tiefen Läufen von Nico Helmbrecht und Felix Bachschmid, der diesmal wieder auf dem rechten Flügel agierte, für Probleme in der Defensive der Gäste. Raupach: „Das mussten wir erst einmal in den Griff bekommen, aber just, als sich das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen begann, haben wir das Gegentor bekommen. Als Auswärtsmannschaft nach einem Konter“, ärgerte sich der Buchbacher Trainer. Sammy Ammari wuselte sich an der Grundlinie durch, seinen Rückpass fälschte Thomas Leberfinger ab und Bosnjak beförderte die Kugel über die Linie. Einige Minuten zuvor war Wacker bei einem Rettungsversuch von Lukas Mazagg noch mit Fortuna im Bunde, weil der Burghauser Innenverteidiger eine Flanke von Tobi Sztaf kerzengerade an den eigenen Pfosten köpfte.

Ein Spiel mit wenig Torraumszenen

Insgesamt sahen die 400 Zuschauer im weiten Rund nicht allzu viele Torraumszenen. Haas: „Wir hatten gute Kontergelegenheiten, haben das aber nicht richtig fertig gespielt. Daran müssen wir weiterarbeiten, wobei Buchbach mit den vielen langen und zweiten Bällen ja auch insgesamt ein unangenehmer Gegner ist, gegen den man immer auf der Hut sein muss.“ Raupach erklärte indes: „Nach dem Rückstand mussten wir häufig mit viel Risiko abschließen. Da sind dann die Bälle auch mal weit neben oder über den Kasten geflogen. Die gelb-rote Karte gegen Christian Brucia hat uns dann natürlich schon weh getan. Bei elf gegen elf hätten wir weiter voll auf Sieg gespielt, so aber müssen wir auch mit dem einen Punkt zufrieden sein.“ Zumal Mazagg in der Nachspielzeit noch den Wacker-Siegtreffer auf dem Kopf hatte, jedoch nicht platziert genug abschließen konnte, so dass Buchbachs Goalie Daniel Maus zur Stelle war.

SV Wacker Burghausen:Weber, Schulz (ab 64. Agbaje), Hingerl, Mazagg, Läubli, Bachschmid, Wächter (ab 46. Walter), Spanoudakis, Helmbrecht, Ammari (ab 72. Ade), Bosnjak.

TSV Buchbach:Maus, Bahar, Leberfinger, Spitzer (ab 67. Winterling), Wieselsberger, Brucia, Walleth (ab 77. Mattera), Rosenzweig, Sztaf, Petrovic, Lappe (ab 89. Orth).

Schiedsrichter: Treiber (Neuburg).

Zuschauer: 400 (ausverkauft).

Tore: 1:0 Bosnjak (29.), 1:1 Rosenzweig (77.).

Besonderheit: Gelb-Rot für Brucia (88.). mb

Kommentare