Karl-Heinz Jergler auf Platz zwei

Waldkraiburg – Karl-Heinz Jergler aus Waldkraiburg hat beim 22. Jungsenioren-Schach-Open in Bad Griesbach nur knapp am Turniersieg vorbeigezogen.

Der 66-jährige Landesligaspieler des Schachclubs Rottal-Inn hat ungeschlagen 5,5 Punkte aus sieben Partien und 29 Feinwertungspunkte erreicht.

Nur der tschechische Internationale Meister Ivan Hausner (CZ/Bayerwald Regen) hatte mit 30 Feinwertungspunkten die Nase vorn. Der Rottaler Denksportler blieb aber vor der mehrfachen österreichischen Staatsmeisterin Helene Mira (Bregenz), die er einen halben Punkt hinter sich ließ. 54 Denksportler und sechs Denksportlerinnen aus fünf Nationen im Alter von über 50 Jahren waren in der Turnierwoche unter der Turnierleitung des nationalen Schiedsrichters Alexander Lenhard (Metten) im Aktivital-Hotel beim königlichen Spiel aktiv.

Kontinuierlich gesteigert: 2017 noch auf Platz sechs, im vergangenen Jahr auf Platz drei und heuer knapp vor dem Turniersieg, obwohl er aufgrund seiner ELO-Wertungszahl 2083 nur auf Platz acht gesetzt war. Für Karl-Heinz Jergler ging es gut los: Nach einem Sieg gegen Herbert Schuster (Landshut) in der ersten Runde remisierte er in der zweiten Runde gegen Roman Wellhöfer (SK Schärding).

Darauf folgte ein Sieg gegen Rudolf Radinger (SF Beelen). Nach einem Sieg gegen Dieter Hofene (SF Beelen) in der vierten Runde gelang ihm mit 3,5 Punkten der Sprung an die punktgleiche Tabellenspitze. In der fünften Runde gelang Karl-Heinz Jergler eine kleine Überraschung, er remisierte mit den weißen Steinen gegen den internationalen Meister und amtierenden deutschen Schnellschachmeister (Ü50) Dieter Pirrot. Immer noch an der Spitze ging es in Runde sechs weiter mit einem Remis mit den weißen Steinen gegen die mehrfache österreichische Staatsmeisterin und Frauen-IM Helene Mira (Bregenz). Jerglers Hauptkonkurrent Hausner gewann hingegen. In der Schlussrunde remisierte Hausner in einer kurzen Großmeisterpartie sehr schnell gegen Pirrot.

Der Waldkraiburger Karl-Heinz Jergler nutzte die Gunst der Stunde und gewann gegen Manfred Herbold (SC Niedermohr). Jerg ler und Hausner hatten somit 5,5 Punkte nach sieben Runden. Was dann folgte, war ein regelrechter Krimi: Lange Zeit hatte Jergler mit 29:28 die Nase vorn, ehe nach der letzten Partie die Feinwertung 30:29 zugunsten von Hausner wechselte.

Endstand des Schachturniers in Griesbach: 1. IM Ivan Hausner (CZ/Bayerwald Regen) 5,5 Punkte aus 7 Partien/30,0 Buchholzwertung; 2. Karl-Heinz Jergler (SC Rottal-Inn) 5,5/29,0; 3. WIM Helene Mira (AUT/Bregenz) 5,0/33; 4. IM Dieter Pirrot (SV Hofheim) 5,0/32,5; 5. Christian Schatz (Postbauer-Heng) 5,0/31; 6. Günther Steiner (AUT) 5,0/28,5/198,5; 7. Gunnar Johnsen (Norwegen) 5,0/28,5/194; 8. Robert Hafner (Österreich Admira Villach) 5,0/25; 9. Manfred Herbold (SC Niedermohr) 4,5/28,5/186; 10. Aleks Semakoff (Norwegen) 4,5/28,5/182.

Kommentare