Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nur ganz knapp Silber verfehlt

Tolle Erfolge für den Kajak Klub Rosenheim: EM-Bronze für Maria Weber und Lisa Köstle

Spannend war das Mannschaftsrennen bei den Europameisterschaften in Slowenien mit den deutschen Starterinnen von links: Rosa Deinert, Maria Weber und Lisa Köstle, die am Ende die Bronzemedaille holten.
+
Spannend war das Mannschaftsrennen bei den Europameisterschaften in Slowenien mit den deutschen Starterinnen von links: Rosa Deinert, Maria Weber und Lisa Köstle, die am Ende die Bronzemedaille holten.

Die Wildwasserkanutinnen Lisa Köstle und Maria Weber, beide vom Kajak Klub Rosenheim, holten bei der U23-Europameisterschaft mit dem Team die Bronzemedaille und zeigten auch in den Einzelrennen starke Leistungen.

Solkan – „Es ist einfach schön, wenn wir wieder Rennen fahren dürfen und unseren Sport im Wasser ausüben können“, freut sich Maria Weber vom Kajak Klub Rosenheim. Nach einer langen Pause in den internationalen Gewässern fand endlich wieder die Junioren- und U23-Europameisterschaft statt.

Topbedingungen auf der Soca

Die Rosenheimer Wildwasserkanutinnen Lisa Köstle und Maria Weber qualifizierten sich bereits im Frühjahr in der U23-Kategorie mit Christina Massini aus Fulda und Rosa Deinert aus Köln. Das Event konnte in Solkan in Slovenien bei bestem Wetter und Topbedingungen auf der Soca ausgetragen werden.

Durchhaltevermögen war gefragt

Der erste Wettkampf war der Classic Einzel Bewerb. Die Rennstrecke war 3,9 Kilometer lang und wildwassertechnisch nicht sehr anspruchsvoll. Auf der rund 17 Minuten langen Strecke lag die Schwierigkeit vor allem in der Ausdauer und im Durchhaltevermögen der Starter. In dem Feld der U23-Damen mit 21 Sportlerinnen erreichte Maria Weber als zweitbeste Deutsche den 12. Platz knapp hinter Rosa Deinert (KSK Team Köln). Die Inzellerin Lisa Köstle erreichte einen starken 15. Platz und die vierte Deutsche Christina Massini (KC Fulda) belegte in der Endabrechnung Rang 17.

Knappe Entscheidung beim Teamrennen

Mit diesem Ergebnis des Einzelrennens qualifizierten sich die beiden Starterinnen vom Kajak Klub Rosenheim zusammen mit Rosa Deinert aus Köln für den Langstrecken-Team Wettkampf tags darauf. Hier fuhren von jeder Nation jeweils drei Boote gemeinsam die Strecke und mussten innerhalb von zehn Sekunden die Ziellinie überqueren. Das Ziel ist es innerhalb der Mannschaft die Einzelzeiten zu schlagen. Durch taktisches Fahren müssen die Teilnehmerinnen ihre Einzelzeiten verbessern, um zumindest eine Chance auf eine Medaille zu haben.

Das ist dem deutschen Team gelungen und die jungen Damen fuhren zunächst mit Bestzeit ins Ziel. Hinter ihnen kamen noch Tschechien und Italien. Mit nur 0,6 Sekunden Vorsprung kam Tschechien ins Ziel und übernahm die zwischenzeitliche Führung. Italien konnte sich am Ende ganz knapp mit nur 1,27 Sekunden Vorsprung den Europameistertitel sichern. So gewann das deutsche Team die verdiente Bronzemedaille und somit gingen zwei Medaillen zum Kajak Klub nach Rosenheim.

„Platz drei bei einer EM ist ein Highlight“

Einen großen Erfolg feierten Maria Weber (links) und Lisa Köstle, beide vom Kajak Klub Rosenheim mit dem dritten Platz im Teambewerb.

„Es ist im ersten Moment ärgerlich, weil es so knapp ist. Aber Platz drei bei einer EM ist dennoch ein Highlight. Man freut sich dann doch so richtig über die Medaille“, so eine strahlende Lisa Köstle.

Am nächsten Tag fanden die Vorläufe und Qualifikationen für das Sprintfinale statt. Im ersten Lauf qualifizieren sich die ersten Fünf direkt für das Finale. Im zweiten Lauf qualifizieren sich noch einmal zehn Damen, so dass am Ende 15 Starterinnen um den Titel kämpften.

Lisa Köstle zunächst mit der Bestzeit

Mit Platz acht für Maria Weber und Platz sechs für Lisa Köstle jeweils im zweiten Lauf war der Platz neben Massini und Deinert fürs Finale gesichert. Christina Massini aus Fulda erreichte im Endklassement den achten Platz und Rosa Deinert aus Köln den elften Platz. Weber beendete das Rennen letztendlich auf dem 15. Platz. Lisa Köstle kam zunächst mit Bestzeit ins Ziel und legte eine souveräne Zeit hin, die am Ende für einen sehr starken vierten Platz reichte. Sie lag nur 0,08 Sekunden hinter Barbora Dimovova, Mathilde Valdenaire und Ana Steblaj (SLO).

Der Abschluss dieser Junioren- und U23.EM war dann für Lisa Köstle das Sprint-Mannschaftsrennen mit Rosa Deinert und Christina Massini, bei dem sie den vierten Platz erreichte.

Mit diesen Ergebnissen können die Starterinnen vom KKR sehr zufrieden sein und auch in Zukunft international mitmischen. Seit Dienstag bis zum Sonntag läuft die Deutsche Meisterschaft in Obervellach/Kärnten auf der Möll. Lisa Köstle fährt anschließend vom 17. bis zum 26. September zur Sprint-Weltmeisterschaft nach Bratislava. hw

Mehr zum Thema

Kommentare