Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach 36 Kilometern die Schnellste

Maria Weber vom Kajak Klub Rosenheim gewinnt auf der Moldau

Maria Weber hat gut lachen: Sie gewann das Marathon-Rennen auf der Moldau zum Abschluss der Saison.
+
Maria Weber hat gut lachen: Sie gewann das Marathon-Rennen auf der Moldau zum Abschluss der Saison.

Zum Saisonabschluss für die Kajak-Fahrerinnen Lisa Köstle und Maria Weber vom Kajak Klub Rosenheim fand ein Marathon-Rennen auf der Moldau statt, bei dem Weber als schnellste Fahrerin ihrer Wertung ins Ziel kam.

Krumau – Herbstzeit ist Marathonzeit – so lautet in der Regel das Motto für die Kajak-Fahrer. Nach einem durchaus sehr erfolgreichen Sommer im Wildwasserrennsport fand zum Saisonausklang der internationale Krumlovsky-Marathon auf der Moldau im tschechischen Krumau statt. Mit dabei waren auch die Inzellerin Lisa Köstle und Maria Weber, beide vom Kajak Klub Rosenheim.

36 Kilometer lange Strecke

Der Marathon erstreckte sich dabei über 36 Kilometer bis in die Stadt. Auf der Strecke waren insgesamt 14 Wehre zu passieren, davon musste eines sogar mit Boot und Paddel an der Portage umtragen werden. Die erste Herausforderung war der Massenstart. „Wenn alle gleichzeitig losfahren, ist es wichtig, sich bei Kollisionen mit rauszuhalten und am besten kontaktlos in Fahrt kommen, um das erste Wehr nach 500 Metern im vorderen Feld zu bewältigen“, erzählte Köstle.

Im Hauptfeld kann man am ersten Wehr viel Zeit verlieren, wenn alle gleichzeitig über die schmale Rutsche wollen. Weber erwischte einen sehr guten Start und konnte gleich die Führung im Feld übernehmen. Köstle hatte leichte Schwierigkeiten, kam aber dennoch in der Damengesamtwertung auf Platz vier ins Rennen.

Sieg in der Damenwertung

Gute acht Kilometer hielt Weber die Damen-Gesamtführung. Dann wurde sie von Martina Satkova (Tschechien) im Seekajak eingeholt. Bis zur Portage konnte sie den zweiten Platz halten, kam jedoch zeitgleich mit einer anderen tschechischen Fahrerin an. Schlauchbootfahrer versperrten ihr den Weg, wodurch sie auf Platz drei zurückfiel. Beide vor ihr Platzierten wurden in einer anderen Kategorie gewertet und somit stand dem Damensieg nichts mehr im Weg: Mit einer Zeit von 2:37 Stunden Weber als schnellste K1-Dame ins Ziel.

Lesen Sie auch: Tolle Erfolge für den Kajak Klub Rosenheim: EM-Bronze für Maria Weber und Lisa Köstle

Köstle erkämpfte sich den dritten Platz in der Kategorie und Rang fünf in der Damen-Gesamtwertung mit einer Zeit von 2:39 Stunden. „Ich bin sehr glücklich über tolle Ergebnis. Es ist von Anfang an top gelaufen und war ein guter Saisonabschluss“, freute sich Köstle.wet

Mehr zum Thema

Kommentare