Kampfbetontes Unentschieden

Ball im Blick, Gegner im Nacken:Michael Barthuber (links) hatte Pech mit einem Pfostenkopfball. Cater

Wasserburg – Mit 1:1 trennten sich der TSV Wasserburg und der TSV Kottern im ersten Rückrundenspiel der Fußball-Bayernliga Süd.

In einem kampfbetonten Spiel konnten die Gäste das späte Elfmetertor durch Maximilian Höhensteiger noch mit einem Kopfballtreffer durch Armin Rausch egalisieren.

Es war das von der kämpferischen Einstellung lebende Spiel, wie es Wasserburgs Trainer Leo Haas schon vor dem Anpfiff prognostiziert hatte. Bei sonnigem Herbstwetter, aber schwer bespielbaren Platzverhältnissen, war es für beide Mannschaften nicht leicht, ein gepflegtes Passspiel aufzuziehen. Lange Bälle in die Spitze, die allerdings zu selten ihre Abnehmer fanden, waren Trumpf. Trotzdem konnten die Löwen die Anfangsminuten klar dominieren und hatten bereits in der dritten Minute die Riesenchance zur Führung, als ein Kopfball von Michael Barthuber, perfekt getimt, nur am rechten Torpfosten landete. Auch in der Folgezeit hatten die Gastgeber mehrere gute Gelegenheiten in der Luft, die Kopfbälle verfehlten aber jeweils knapp das Ziel.

In der 18. Minute dann der Schock für Wasserburg. Matthias Haas blieb nach einem Foulspiel verletzt am Boden liegen und wurde auf dem Platz behandelt. Zunächst spielte er noch weiter, aber die Schmerzen im verdrehten Knie wurden zunehmend stärker, sodass der Mann für die Standards zur Halbzeit in der Kabine blieb und durch Bruno Ferreira Goncalves ersetzt wurde.

Auch die von Leo Haas neu zusammengestellte Abwehrformation ließ in der Folgezeit praktisch nichts anbrennen. Chancen für Kottern blieben Mangelware. So war die 1:0-Führung nach unstrittigem Handelfmeter, verwandelt durch Höhensteiger in der 79. Minute, absolut verdient. Die Freude darüber währte allerdings nur kurz. Bereits drei Minuten später mussten die Gastgeber den Ausgleich hinnehmen. Nach einer Flanke aus dem Halbfeld konnte der baumlange Rausch per Kopfball egalisieren. Die Schlussoffensive der Wasserburger Löwen brachte nichts Zählbares mehr, obwohl Leo Haas noch den quirligen Leon Simeth brachte und Barthuber mit einer Riesenchance an Kotterns Torwart Tobias Heiland scheiterte. So blieb es beim für Kottern glücklichen Punktgewinn.

TSV 1880 Wasserburg:Zmugg, Höhensteiger, Dominik Haas (ab 81. Simeth), Stephan, Hain (ab 90. + 1 Schaberl), Matthias Haas (ab 46. Goncalves), Barthuber, Knauer, Lindner, Weber, Ungerath.

Schiedsrichter:Dotzel (TSV Heidenfeld).

Zuschauer:393.

Tore:1:0 Höhensteiger (79. Handelfmeter), 1:1 Rausch (83.).

Besonderheit:Rote Karte für Kotterns Fichtl wegen groben Foulspiels (88.). stü

Kommentare