Junge Bayern waren zu stark

München. – Eine gute Halbzeit hat den Fireballs Bad Aibling nicht gereicht, um gegen stark aufspielende Bayern den zweiten Auswärtssieg in Folge einzufahren.

Nach einer schwachen zweiten Hälfte unterlagen die Kurstädter der „Dritten“ vom FC Bayern München in der Basketball-Regionalliga deutlich mit 70:86.

Wie so oft in dieser Spielzeit, fehlt den Basketballern des TuS Bad Aibling die Konstanz. Die Leistungsschwankungen innerhalb einer Partie führen vor allem in fremden Hallen immer wieder zu unnötigen Niederlagen. Coach Guggenhuber ärgerte sich über den Einbruch in der zweiten Halbzeit: „Bayern war besser, keine Frage, aber unsere Leistung nach der Pause war einfach nicht gut. Wir haben eine gute erste Hälfte gespielt, nach einem Lauf der Bayern zu Beginn des dritten Viertels aber den Kopf in den Sand gesteckt und unseren Spielfluss verloren.“

Wie der Trainer feststellte, zeigten die Fireballs eine durchaus ansprechende Leistung in den Anfangsminuten, vor allem offensiv lief der Ball hervorragend. Mio Mirceta (14 Punkte) drückte zu Beginn dem Spiel seinen Stempel durch zwei erfolgreiche Distanzwürfe auf. Weil auch Marco Hack-Vazquez (11) eine ansprechende Rückkehr in die Startformation absolvierte und die Gastgeber ebenfalls treffsicher ins Spiel fanden, gestaltete sich das erste Viertel ausgeglichen (25:24). Topscorer Simon Bradaric (13) fand im zweiten Viertel immer wieder freistehende Mitspieler, wovon vor allem Justin Kaifosch (10) profierte. Zur Halbzeitpause führte Bayern mit 43:42.

Das größte Problem der ersten 20 Minuten war der Spielaufbau. Mario Hack-Vazquez (8) wurde früh durch die Schiedsrichter eingebremst, so musste Bradaric viel Arbeit in den Ballvortrag investieren, was am Ende vielleicht zu viel Kraft kostete, um auch als Scorer in Erscheinung zu treten. Bad Aibling spielte nun viel zu hektisch und fehleranfällig und Bayern konnte sich Punkt um Punkt absetzen. Die bis dato ordentliche Wurfquote sank nun stetig ab, am Ende waren es nur noch 40 Prozent und so unterlagen die Fireballs dann auch verdient mit 70:86. re

Kommentare