Joker Denk sichert den späten Derbysieg

Bild mit Symbolcharakter:Christian Brucia zieht davon, Schaldings Spielertrainer Stefan Köck geht zu Boden. Der mit vier Treffern erfolgreichste TSV-Angreifer muss allerdings beim Auswärtsspiel am Samstag eine Gelbsperre absitzen. Buchholz

Buchbach – Der TSV Buchbach hat die richtige Antwort auf die 0:1-Niederlage am vergangenen Wochenende in Heimstetten gefunden.

Im Derby am Samstagnachmittag gegen den SV Schalding-Heining setzte sich die Mannschaft von Markus Raupach und Andi Bichlmaier mit 1:0 durch und kletterte auf Rang vier der Tabelle in der Fußball-Regionalliga Bayern. Für die Niederbayern, die auf Rang 14 abgerutscht sind, war’s die zweite Niederlage in Folge.

Buchbach gleich mit einem Blitzstart: Vom Anstoß weg wurde Christian Brucia bedient, der Markus Schöller aus 16 Metern gleich zu einer Glanztat zwang, aber auch Schalding sofort im Spiel, doch der Seitfallzieher von Jürgen Schnabel verfehlte den Kasten von Daniel Maus (2.).

Nach dem flotten Beginn besannen sich aber beide Mannschaften in der Folge auf die Torverhinderung und so dauerte bis zur 30. Minute, ehe erneut Brucia vor dem Schaldinger Gehäuse auftauchte, aber aus 17. Metern knapp über die Latte zielte. Buchbach die etwas aktivere Mannschaft, die hinten konsequent verteidigte und nach vorne mehr Nadelstiche setzen konnte, wie etwa in der 40. Minute, als Aleks Petrovic das Außennetz traf.

Auch nach dem Seitenwechsel setzten beide Mannschaften in erster Linie auf Sicherheit und konzentrierten sich auf ihre Grundordnung, wobei die Rot-Weißen unterm Strich mehr Zug zum Tor entwickeln konnten. In der 57. Minute konnte die Schaldinger Hintermannschaft einen Schuss von Patrick Walleth im Strafraum gerade noch blocken, in der 83. Minuten eine ähnliche Situation als Petrovic beim Abschlussversuch gestoppt wurde. Unter den Augen von BRF-Präsident Dr. Rainer Koch, der den DFB-Stützpunkt in Buchbach offiziell einweihte, erzielte Stefan Denk nach einem Seitenwechsel von Maxi Drum in der 85. Minute mit einem satten Kracher aus 18 Metern unter die Latte das Tor des Tages.

Fast hätte Denk zwei Minuten später nachgelegt, brachte aber den Ball nicht richtig unter Kontrolle, in der siebenminütigen Nachspielzeit hatten Fabian Burmberger und Rene Huber noch die Möglichkeit zum Ausgleich, doch die Rot-Weißen konnten jeweils klären.

„Mit Verlagerungen und Tempoverschärfungen haben wir den Gegner immer wieder gut beschäftigt“ analysiert Buchbachs Trainer Markus Raupach, der einen deutlich offensiveren SV Schalding-Heining erwartet hatte: „Wir hatten großen Respekt vor der variablen und gut bestückten Offensive des Gegners und haben mit wesentlich mehr Druck gerechnet, aber wir haben sehr gut auf die verhaltene Ausrichtung der Schaldinger reagiert.“

Dass ausgerechnet Denk den Treffer des Tages erzielt hat, freut Raupach besonders: „Mit Stefan haben wir einen Glücksgriff gelandet. Er ist eigentlich gut reingekommen in die Saison, wurde dann aber durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Jetzt hoffe ich, dass bei ihm der Knoten geplatzt ist.“

Schaldings Trainer Stefan Köck, der 65 Minuten selbst auf dem Platz stand, hatte seiner Truppe ebenfalls ein Defensivkonzept verordnet, weil er der vielen Gegentreffer leid ist: „Wir haben schon 31 Gegentore kassiert, das ist nervig und ernüchternd. Der Weg muss es sein, die Defensive zu stärken. Es ist immer leichter Tore zu verhindern als Tore zu schießen. Aber gegen uns ist es leicht, Tore zu schießen.“ „Es war ein hart umkämpftes Spiel, bei dem vor den Toren nicht viel passiert ist“, so Köck, der sich ärgerte, dass es seine Hintermannschaft war, die nicht dichthielt: „Wir haben gut verteidigt, haben aber selber kaum zwingende Chancen gehabt, weil ja auch Buchbach hinten sehr gut steht. Irgendwann haben wir zum wiederholten Male den einen Fehler gemacht und der Gegner hat diese Einladung dankbar angenommen. Unterm Strich haben wir verdient verloren, auch weil wir in der Nachspielzeit die beiden Chancen zum Ausgleich nicht genutzt haben.“ mb

Kommentare