Kolbermoors Damen empfangen am Sonntag um 14 Uhr den SV Böblingen

Jetzt ist wieder Ruhe eingekehrt

Die Zuschauer dürften heiße Duelle erwarten, wenn Kolbermoors Spielerinnen auf Qianhong Gotsch treffen.  Foto  Erlich
+
Die Zuschauer dürften heiße Duelle erwarten, wenn Kolbermoors Spielerinnen auf Qianhong Gotsch treffen. Foto Erlich

Nach den Wechselgeschichten, die in der heimischen Tischtennisszene zuletzt für einiges Aufsehen gesorgt haben, ist bei den Damen des SV DJK Kolbermoor wieder Ruhe eingekehrt. Man kann sich wieder auf den Alltag konzentrieren, der am Sonntag das Heimspiel gegen den SV Böblingen vorsieht.

Mit dem Sonntagsspiel gegen den SV Böblingen, das wieder ab 14 Uhr über die Bühne gehen wird, beginnt für Kolbermoors Damen mehr oder weniger eine Serie von fünf Heimspielen in Folge. Sie wird nur einmal durch das Gastspiel im April bei den Leutzscher Füchsen unterbrochen. Dass man in diesen Heimspielen insgesamt zehn Punkte holen kann, ist für Trainer Zsolt Hollo derzeit zweitrangig. Er konzentriert sich mit seinem Team erst einmal auf das Geschehen, das da am Sonntag auf den Tabellenvierten zukommt. "Wir wollen gegen Böblingen unbedingt beide Punkte holen und ich bin zuversichtlich, dass das klappt", zeigte er sich überzeugt. In der Vorrunde gewann man zwar mit 6:0, aber die Karten werden bekanntlich in jedem Spiel neu gemischt. "Ich denke, hinten haben wir ganz gute Chancen", so Hollo. Davon ist übrigens auch Chantal Mantz überzeugt. "Ich treffe hier mit Julia Kaim zwar auf eine alte Bekannte, mit der ich schon viel trainiert habe. Wettkampfmäßig steht sie mir aber erst das dritte Mal gegenüber. Ich muss mich hier mehr konzentrieren als sie, da ich eigentlich gewinnen sollte. Julia hingegen kann frei aufspielen", so die 18-Jährige. Für den Kolbermoorer Trainer steht aber auch noch eine ganz andere Begegnung im Fokus, nämlich die von Sabine Winter gegen Qianhong Gotsch. "Das wird ein ganz besonderes und heißes Spiel. Sabine, die gegen Abwehrspielerinnen immer gut ist, trifft auf eine Spielerin, die trotz ihres Alters immer noch absolute Spitzenklasse ist", meinte er im Vorfeld. Die Ex-Europameisterin wird mit Sicherheit auch am Sonntag wieder eine Show abziehen, verlängerte doch die 46-Jährige erst vor Kurzem für ein weiteres Jahr beim Tabellenfünften und geht somit in die 20. Saison beim SV Böblingen. Viel Lob fand Hollo zudem auch für die Japanerin Mitsuki Yoshida aufseiten des Gegners. "Sie ist sehr gefährlich. Auf sie müssen wir aufpassen", warnte er. Auch wenn man in der Vergangenheit noch nie gegen den SV Böblingen verloren hat und auch diesmal sehr zuversichtlich ist, so hofft man doch, dass sich zahlreiche Zuschauer einfinden und das Gastgeberteam tatkräftig unterstützen. eg

Kommentare