Jessica von Bredow-Werndl besiegt Olympiasiegerin: Triumph in Stuttgart ein Meilenstein

Jessica von Bredow-Werndl und die zwölfjährige Trakehnerstute TSF Dalera BB sorgten mit dem Sieg in der Weltcup-Qualifikation von Stuttgart für einen Meilenstein in ihrer Karriere, denn die German Masters gelten als eines der bedeutendsten Hallenreitturniere der Welt.

Jessica von Bredow-Werndl und die zwölfjährige Trakehnerstute TSF Dalera BB haben schon etliche große Erfolge gefeiert. Doch der Sieg in der Weltcup-Qualifikation von Stuttgart ist ein Meilenstein für das Paar, denn die German Masters gelten als eines der bedeutendsten Hallenreitturniere der Welt.

Stuttgart/Aubenhausen – Nach einer grandiosen Kür-Vorstellung gingen die 33-jährige Olympiakaderreiterin Jessica von Bredow-Werndl aus Aubenhausen und die elegante Dunkelbraune TSF Dalera BB unter tosendem Applaus mit 88,40 Prozent deutlich in Führung. Sie blieben es bis zum Schluss.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

„Dalera gab mir ein tolles Gefühl“

„Dalera hat mir ein so tolles Gefühl gegeben! Sie hat sich seit der Europameisterschaft noch einmal sehr viel weiterentwickelt. Ich bin gespannt, wohin uns unsere gemeinsame Reise bringt“, sagte von Bredow-Werndl nach ihrem Sieg und strahlte. Bereits am ersten Tag im Grand Prix präsentierte die Kür-Bronzemedaillengewinnerin der EM ihr Championats-Pferd in Top-Form und erreichte mit fast 80 Prozent Platz zwei. Am nächsten Tag legte das Paar noch eine Schippe auf.

Isabell Werth und Weihegold Old, dreimalige Weltcup-Gesamtsieger und zweimalige Sieger der Etappe in Stuttgart, mussten sich dagegen diesmal in der Weltcup-Qualifikation mit 87,24 Prozent und dem zweiten Platz begnügen.

Das könnte Sie auch interessieren: Blick in die Pferdeställe

Benjamin Werndl und der Rappe Daily Mirror toppten erneut die magische 80-Prozent-Marke und wurden Fünfte. Den Zwischenstand der Gesamtwertung der Westeuropa-Liga führen Jessica von Bredow-Werndl und Frederic Wandres gemeinsam mit je 48 Punkten an. Benjamin Werndl liegt derzeit mit 45 Punkten auf Rang vier. Das Weltcupfinale wird Ende April 2020 in Las Vegas/USA stattfinden. Da Isabell Werth als Titelverteidigerin bereits gesetzt ist, dürfen nur zwei weitere Deutsche in der Endrunde starten. Die Geschwister aus Aubenhausen wollen weiterhin möglichst viele Weltcuppunkte sammeln, um sich zu qualifizieren. Die nächste Möglichkeit bietet sich ihnen Anfang Dezember bei den Amadeus Horse Indoors, dem Hallenreitturnier in Salzburg.

Das könnte Sie auch interessieren: Riesenerfolg für Werndl-Geschwister

Auszeichnung für Benjamin Werndl

In Erinnerung an einen der größten Dressurausbilder seiner Zeit verlieh das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) in Stuttgart zum 32. Mal den Otto-Lörke-Preis an Reiter, Trainer und Besitzer von herausragenden jungen Grand Prix-Pferden. Neben dem 60jährigen Reitmeister Hubertus Schmidt für den Hengst Escolar kam auch der 35-jährige Benjamin Werndl als Ausbilder von Famoso Old in den Genuss der renommierten Auszeichnung. Der inzwischen zehnjährige Oldenburger Wallach kam sechsjährig nach Aubenhausen und gewann im November 2018 bei seinem internationalen Vier-Sterne-Grand Prix-Debüt in München den Grand Prix Special.

Benjamin Werndls große Zukunftshoffnung

Wenig später belegte der Braune Platz Zwei im Finale des Louisdor Preises, der wichtigsten deutschen Turnierserie für Grand Prix-Nachwuchspferde. In diesem Jahr siegte Famoso OLD in Donaueschingen und wurde wie Schmidts Escolar in den Olympiakader berufen. Besitzerin von Werndls großer Zukunftshoffnung und von Daily Mirror, Werndls Weltcup-Finalpartner 2019, ist Flora Keller. Die Schweizerin freute sich mit Werndl über die Auszeichnung. „Als Ausbilder habe ich mit Famoso OLD zum ersten Mal den Otto-Lörke-Preis bekommen. Das ist schon etwas ganz Besonderes! „, erklärte der Olympiakaderreiter.

Kommentare