Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


0:3-Niederlage gegen Ampfing

Janusköpfigkeit als wahres Gesicht: Dem TSV Wasserburg fehlt es an Konstanz

Wasserburg-Trainer Harry Mayer (rechts) und Co-Trainer Markus Wallner müssen noch Konstanz in das Spiel ihrer Mannschaft bringen.
+
Wasserburg-Trainer Harry Mayer (rechts) und Co-Trainer Markus Wallner müssen noch Konstanz in das Spiel ihrer Mannschaft bringen.

Der TSV Wasserburg bringt in der bisherigen Landesliga-Saison noch keine Konstanz in sein Spiel. Nach dem klaren Sieg gegen Kirchheim gab es nun wieder eine deutliche Niederlage.

Wasserburg – In der römischen Mythologie ist Janus der Gott des Anfangs und des Endes. Er wird mit einem Doppelgesicht, vorwärts und rückwärts blickend, dargestellt und symbolisiert die Dualität in den ewigen Gesetzen, wie etwa Licht und Dunkelheit oder Sieg und Niederlage. Das gilt manchmal auch in der heutigen Zeit, denn der TSV 1880 Wasserburg ist in der Fußball-Landesliga Südost die Personifikation der Janusköpfigkeit. Auf ein gutes Spiel folgt in der Regel ein schlechtes, weshalb sich nach 13 Spieltagen bilanzieren lässt, dass dies wohl das wahre Gesicht der Löwen ist. Der souveräne Erfolg gegen Kirchheim war 90 Minuten später ganz weit weg, zu ernüchternd war das 0:3 am Freitagabend gegen den TSV Ampfing.

Früher Weckruf

Dabei waren die Voraussetzungen für das Heimspiel gegen den TSV Ampfing denkbar schlecht. Da die Stadt den Sportplatz an der Landwehrstraße 10 am Donnerstag kurzfristig gesperrt hatte, stand das Spiel auf der Kippe, vor allem aber war kein Abschlusstraining möglich. Dass die Löwen gegen Ampfing phasenweise aber derart kopf- und planlos agierten, ist nicht die Schuld des Gärtners. Schon in der ersten Minute schoben sich die Innstädter den Ball in der eigenen Abwehr so langsam hin und her, dass ein Ballverlust zwangläufig war. Am Ende der Fehlerkette stand ein Freistoß für Ampfing aus dem linken Halbfeld, den Irfan Selimovic aus acht Metern in die Maschen köpfte (2.).

Wasserburg fehlt die Cleverness

Geweckt durch den frühen Rückschlag fanden die Löwen besser ins Spiel und hatten in der ersten Halbzeit durchaus gute Phasen. Lucas Knauer nach einer Ecke (15.) hätte ausgleichen können, Bruno Ferreira Goncalves nach einem Torwartfehler aus kurzer Distanz per Rebound treffen müssen (19.). In der 25. Minute lief Janik Vieregg allein auf Torhüter Domen Bozjak zu, wurde touchiert, anstatt sich fallen zu lassen, blieb er aber auf den Beinen. Den Löwen fehlt in solchen Szenen oft die Cleverness und Abgebrühtheit. Ganz anders der TSV Ampfing. Die Schweppermänner griffen teils auf einfachste Mittel (langer Ball) zurück, ihr Angriff hat jedoch den Punch, den es braucht. In der 34. Minute ging es nach einem Wasserburger Ballverlust ganz schnell: Einen Pass in die Tiefe ließ Mike Opara geschickt durchlaufen, Sepp Kollie stand falsch und Daniel Toma versenkte frei vor Andreas Dumpler.

In der Folge schwang sich Kodjovi Koussou zum „Landesliga-Neymar“ auf. Der 30-jährige Ex-Profi verzichtete weitestgehend auf Defensivarbeit, dafür zauberte er mit Hakentricks und Rabonaflanken. Auf körperliche Härte, nicht zu verwechseln mit Foulspiel, verzichtete Wasserburg nahezu komplett, was auch dazu beitrug, dass Koussou noch mehr aufdrehte.

Gavric mit der Entscheidung

Nach dem Seitenwechsel verwaltete Ampfing geschickt die Führung, den Hausherren fiel nicht viel ein. In der 56. Minute, als das Spiel gerade so vor sich hinplätscherte, sorgte Valentino Gavric für die Entscheidung. Nach einem Gassenpass in die Tiefe war Torhüter Dumpler aus seinem Tor geeilt, um die an sich harmlose Situation zu bereinigen, verschärfte sie jedoch ungewollt, denn sein Klärungsversuch flog nur 20 Meter, sodass der Ball wie ein Bumerang zurückkam und Gavric keine Mühe hatte, per Chip ins verwaiste Gehäuse das 3:0 zu markieren. Die verbleibende halbe Stunde verstrich nur langsam, ehe der Ampfinger Auswärtssieg feststand.

Die einstige Heimmacht Wasserburg kassierte in dieser Saison bereits vier Niederlagen in der Altstadt. Zum Vergleich: In der Bayernliga waren es im Vorjahr insgesamt nur fünf. Angesichts dieser unbefriedigenden Heimbilanz scheint die Platzsperrung der Altstadt (Verlegung von Rollrasen) ab Oktober nicht so schlimm, denn womöglich zeigt die Mannschaft auf anderem Geläuf in bester Janus-Manier ein anderes Gesicht.

TSV Wasserburg: Dumpler, Köhler (ab 40. Wagner), Lucas Knauer, Kollie, Kononenko, Höhensteiger (ab 46. Moritz Knauer), Kerschbaum, Vieregg (ab 82. Stillfried), Ferreira Goncalves, Barthuber (ab 66. Vorderwestner), Neumeier (ab 46. Müller).

TSV Ampfing: Bozjak, Pagler, Karatepe, Selimovic, Popa, Toma (ab 71. Vancea), Steppan, Akdemir (ab 66. Simic), Koussou (ab 66. Arnold), Gavric, Opara (ab 86. Halozan).

Schiedsrichter: Scheungrab (FC Aunkirchen).

Zuschauer: 285.

Tore: 0:1 Selimovic (2.), 0:2 Toma (34.), 0:3 Gavric (56.).

jah

Kommentare