Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Sternchentrikot für den Sieg

Jana Pfann von der Soli Bruckmühl ist Europameisterin im Kunstradfahren

Die Siegerinnen der diesjährigen Junioren Hallenrad Europameisterschaften im schweizerischen Altdorf (von links): Vize-Europameisterin Hannah Reichle vom RMSV Bad Schussenried, Europameisterin Jana Pfann von der Soli Bruckmühl und die drittplatzierte Lena Schöneberger vom Kunstradfahren Utzwill.
+
Die Siegerinnen der diesjährigen Junioren Hallenrad Europameisterschaften im schweizerischen Altdorf (von links): Vize-Europameisterin Hannah Reichle vom RMSV Bad Schussenried, Europameisterin Jana Pfann von der Soli Bruckmühl und die drittplatzierte Lena Schöneberger vom Kunstradfahren Utzwill.

Mit einem guten Gefühl und viel Selbstbewusstsein ging Jana Pfann von der Soli Bruckmühl auf die Fläche und bestätigte ihre Favoritenrolle bei der Junioren-Europameisterschaft im Kunstradfahren..

Altdorf – Die Goldmedaille und ein begehrtes Sternchentrikot gehen nach Bruckmühl: Bei der Junioren-Europameisterschaft im schweizerischen Altdorf überzeugte Jana Pfann von der Soli Bruckmühl und fuhr mit 177,07 von 200,60 Punkten (88 Prozent) und rund 28 Punkten Vorsprung auf den ersten Rang und zum EM-Titel vor ihrer Nationalkaderkollegin Hannah Reichle mit 149,38 und Lena Schöneberger (Schweiz) mit 125,73 Punkten.

Unterschiedliche Bodenbeläge

Für die Starterinnen herausfordernd waren die unterschiedlichen Bodenbeläge von Trainings- und Wettkampffläche. Die eher stumpfe Wettkampffläche erforderte sehr viel Kontinuität in Geschwindigkeit und Körperspannung von allen Sportlern und Teams sowie das Mobilisieren von Kraftreserven beim Umsetzen von einer auf die andere Übung.

Pfann konnte sich gut auf die besonderen Bedingungen der Wettkampffläche anpassen, in dem sie aus den Fehlern beim Einfahren die richtigen Schlüsse zog und diese bei der Wiederholung zielführend umsetzen und abspeichern konnte. Die Vorlage von Hannah Reichle als vorletzte Starterin mit 149,38 ausgefahren Punkte war nicht all zu hoch und nahm schon etwas Druck vor Pfanns Start.

Jana Pfann von der Soli Bruckmühl beim Einbeinsteiger rückwärts freihändig. Sie wurde bei der Junioren-Hallenrad-Europameisterschaft mit 177,07 von 200,60 Punkten Europameisterin.

Mit einem guten Gefühl und Selbstbewusstsein

Mit einem guten Gefühl und Selbstbewusstsein ging die Bruckmühler Sportlerin auf die Fläche. Trotz einigem Respekt vor der Übung gelang der Stattelstand in der Wechselrunde mit anschließendem Mautesprung perfekt. Auch der fünffache Drehsprung konnte gezeigt werden, bei dem es aber am Ende beim Wiederhineinsetzen in den Sattel zu einem Sturz kam. Trotz der stumpfen Bodenbeschaffenheit gelangen die Rückwärtsteiger freihändig – ein Balanceakte auf höchstem Niveau – sicher. Ein Problem machte der Sattellenkerhandstand, den sie nicht hochdrücken konnte. Pfann wiederholte diese Übung nicht mehr, und schuf damit etwas mehr Zeit für dir restlichen Übungen, nicht zuletzt auch wegen des großen Punktevorsprungs. Den Rest der Übungen zeigte sie entspannt und nahezu perfekt ohne größer Abzüge.

Eine starke Leistung von Pfann

Insgesamt war es eine starke Leistung in der Altersklasse U19 und hochverdient der EM-Titel für die Sportlerin der Soli Bruckmühl. Für die Großhelfendorfer Studentin war es das letzte Jahr in der Alterklasse U19 und damit ihre letzte Chance auf den Titel. 2019 wurde sie Vize-Europameisterin, 2020 fiel die Junioren-EM coronabedingt aus.

Ein spitzenmäßiges Hallenradfest

Die normalerweise im Anschluss an die Junior Master im Mai stattfindende Junioren-Europameisterschaft musste coronabedingt in den Sommer verschoben werden, sodass eine gewisse Wettkampflücke bei den EM-Teilnehmern entstand. Man merkte es den teilnehmenden Sportlern am Leistungsniveau und der Sicherheit der Programme an. Trotz nach wie vor schwieriger Bedingungen hatten die Schweizer Ausrichter ein spitzenmäßiges Hallenradfest in einer kleinen mit Schweizer Charme gestaltete Halle organisiert und möglich gemacht.da

Mehr zum Thema

Kommentare