Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACH EINER SPRUNGGELENKSVERLETZUNG

Jakob Lange wieder fit – Flintsbacher Kombinierer trainiert mit Weltcup-Team

Jakob Lange beim Training und Ausdauer-Lehrgang auf Lanzerote.
+
Jakob Lange beim Training und Ausdauer-Lehrgang auf Lanzerote.
  • VonPetra Rapp
    schließen

Der Flintsbacher Kombinierer Jakob Lange hat mit bald 26 Jahren durchaus noch eine sportliche Zukunft vor sich und vor allem großes Potenzial dafür. Der Deutsche Skiverband (DSV) hat ihn erneut für die kommende Saison 2021/2022 in den A-Kader der Nordischen Kombinierer nominiert wurde.

Flintsbach – Dass Leistungssport ein extrem hartes Auf und Ab sein kein, weiß Jakob Lange nur zu gut. Der Nordische Kombinierer vom WSV Kiefersfelden war nach langer Krankheitsphase im vergangenen Winter wieder auf einem guten Weg zurück in die Weltspitze, was er mit eindrucksvollen Siegen beim Continental-Cup und wieder ersten guten Ergebnissen im Weltcup zeigte. Doch dann lief die Saison erneut nicht wie gehofft, zumal er neben wenigen Weltcupeinsätzen am Ende der Saison aufgrund einer Sprunggelenksverletzung auch noch pausieren musste.

Einfach so aufgeben ist nicht sein Ding

Sicher, sich jetzt ganz auf sein Masterstudium in Psychologie zu konzentrieren, wäre eine Option. Doch einfach so aufgeben ist nicht sein Ding. Dass der Inngauer mit bald 26 Jahren durchaus noch eine sportliche Zukunft vor sich und vor allem großes Potenzial dafür hat, zeigt auch, dass er vom DSV erneut für die kommende Saison 2021/2022 in den A-Kader der Nordischen Kombinierer nominiert wurde.

Mit anderen DSV-Topathleten in der Saisonvorbereitung

Seit dem Frühjahr ist Lange zusammen mit Eric Frenzel, Vinzenz Geiger und den anderen DSV-Topathleten in der Saisonvorbereitung, die noch nie so früh begonnen hat wie in diesem Jahr. Der erster Sprung-Lehrgang fand noch im April statt, wo auf kleinen Schanzen in Degenfeld an der Sprungbasis gearbeitet wurde. Es folgte ein Ausdauer-Lehrgang auf Lanzarote, wo die Athleten mit Top-Triathlet Timo Bracht als Guide viele Stunden auf dem Rennrad bei zum Teil sehr windigen Bedingungen an ihrer Grundlagenausdauer arbeiteten.

Lesen Sie auch: Jakob Lange bester DSV-ler

„Meine Werte sind besser als je zuvor“

Mitte Mai wartete ein Trainingslager mit Leistungstests in Oberhof. „Dort ist für mich alles gut gelaufen. Meine Werte sind besser als je zuvor. Das stimmt mich sehr zuversichtlich“, meint der schon immer sehr laufstarke, in Rosenheim lebende Kombinierer.

In Oberhof fand auch ein erstes Langlauf Technik-Training auf Schnee in der Skihalle mit dem Norweger Trond Nystad statt, den der DSV zur Trainingsunterstützung im Langlaufbereich engagiert hat. Im Juni folgte ein weiterer Sprunglehrgang mit dem Weltcupteam in Planica mit ersten Sprüngen auf der Großschanze und viel Koordinationstraining.

Sportwissenschaftlerin Johanna Mohr als Privattrainerin engagiert

Damit sein Training auch abseits der DSV-Einheiten noch professioneller und effektiver wird, hat Jakob Lange seit April auch Sportwissenschaftlerin Johanna Mohr vom Waytowin-Team als Privattrainerin engagiert. Jakob Lange will es wissen und zurück in die Weltspitze. Das Potenzial dazu hat er wie gesagt allemal.

Mehr zum Thema

Kommentare