Jakob Lange punktet weiter

+

Jakob Lange (Jahrgang 1995), zweifacher Junioren-Vizeweltmeister vom WSV Kiefersfelden, scheint den Übergang vom Juniorenbereich in die erweiterte Weltspitze geschafft zu haben.  Nach zwei Top-30-Plätzen beim Weltcup in Ramsau/Dachstein im vergangenen Dezember meinte es der Wettergott nicht gut mit den Kombinierern und die Saison musste um ganze fünf Wochen unterbrochen werden.

Der Inngauer Kombinierer belegte in dieser, bisher durch viele Rennausfälle geprägten Saison am vergangenen Wochenende im französischen Chaux-Neuve bereits zum sechsten Mal in diesem Winter einen Platz in den Weltcuppunkten und rangiert in der aktuellen Weltrangliste auf dem guten 27. Platz.

Im französischen Jura, der Heimat von Kombinierer-Legende Jason Lamy Chapuis, ging es mit zwei Einzelwettbewerben über zehn Kilometer weiter und man durfte gespannt sein, wie die Athleten die Pause überstanden hatten. Im Sprungbereich scheint sich nun bei Jakob Lange die im Sommer vollzogene Technikumstellung, der immense Detailaufwand im Materialsektor sowie mehrere Sprungtrainingslager in der unvorhergesehenen Ruhephase positiv auszuwirken. Der junge Inngauer zeigte sich gegenüber dem Saisonstart auf der Schanze deutlich verbessert und qualifizierte sich ohne Probleme auf der K-106-Meter-Schanze für beide Weltcupbewerbe. Im Wettkampf konnte sich Lange jeweils im gesicherten Mittelfeld platzieren, wobei er speziell am zweiten Wettkampftag durch einen doch recht kräftigen Rückenwind eine noch bessere Platzierung einbüßte.

 Dass die hohen Trainingsumfänge im Laufen in der Saisonvorbereitung den sowieso schon sehr laufstarken Flintsbacher nochmal einen Schritt vorwärts gebracht haben, zeigte sich auch in Frankreich. Lange lief erneut eine Top-Ten-Laufzeit und war wiederum schnellster DSV-Starter in der Loipe. Dabei konnte er zum ersten Mal überhaupt auf der harten, sehr kompakten Loipe den weltbesten Läufer unter den Kombinierern, Taylor Fletcher aus den USA, im direkten Duell bei einem gemeinsamen Lauf über fast acht Kilometer bezwingen und lief sich vom 37. auf den 28. Platz vor.

 Am zweiten Wettkampftag kam er nach einem guten Sprung auf 101 Meter und guten Haltungsnoten auf den 28. Platz nach dem Sprungwettbewerb. Bis auf den zu starken Rückenwind stimmte dabei nahezu alles und er hatte so eine sehr gute Ausgangslage vor dem abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf. Er konnte einige unmittelbar vor ihm gestartete Läufer schnell überholen. Seine Taktik war, möglichst schnell zum laufstarken Taylor aufzulaufen und dann in dessen Sog sein hohes Tempo möglichst lange mitzugehen. Zu den beiden gesellte sich noch der Norweger Magnus Krog. Das Trio wechselte sich klug ab und konnte so bis zum gemeinsamen Zieleinlauf viel Boden gut machen. Im Zielsprint konnte Jakob Lange den Amerikaner noch überholen und lief sich mit der fünfte Laufzeit des gesamten Starterfeldes auf den 19. Weltcuprang nach vorne.

Bereits am Donnerstag dieser Woche beginnen die Wettbewerbe des Nordic-Combined-Triple in Seefeld/Tirol mit drei Weltcupbewerben innerhalb 48 Stunden. rap

Weiter erfolgreich in der Spur: der junge Nordische Kombinierer Jakob Lange vom WSV Kiefersfelden. nordicjumpworld/Chris Späthling

Kommentare