Inzeller Eisschnelllauf-Nachwuchs mit einigen Podestplätzen

München. – Mit einer ganzen Reihe von Spitzenplätzen haben die Nachwuchs-Eisschnellläufer des DEC Inzell beim ersten „Lebakasrennen“ in München abgeschlossen.

Vor allem die jüngste Gruppe um Trainerin Monika Gawenus, die sie zusammen mit Svetlana Wieberdink betreut, heimste einige Plätze auf dem Podest ein.

So gab es drei Strecken-Klassensiege für Emma Engelhardt, Sofia Wieberdink, Fran Bregovic und Vinzenz Öttl. Zweite Plätze erreichten Vroni Scheucher und Pius Öttl, dazu kam ein vierter Rang von Julian Kollmann.

Starke Leistungen in allen Altersklassen

Doch auch die älteren Inzeller Athleten aus den verschiedenen Trainingsgruppen zeigten hervorragende Leistungen in ihren Altersklassen. So gewannen jeweils über drei Strecken Emilia Hopf und Ashley Völker sowie Maximilian Geppert. Über zweite Plätze freuten sich Lotta Letteboer und Fabian Emmer. Als Dritte kamen Johanna Scheucher, Kajetan Burdzinski und Magdalena Kern sowie Dominik Mayrhofer ins Ziel. Gute Ergebnisse erreichten auch Leonie Hopf und Lilly Engelhardt als Vierte sowie Elisa Spiegel mit Rang fünf. Erwähnenswert ist der erste Platz in der Master AK40 von Ina Völker.

Trainerin Gawenusvollends zufrieden

„Unsere jungen Sportler haben zum Ende der Saison noch einmal eine tolle Leistung abgerufen und sind für ihren Trainingsfleiß belohnt worden“, freute sich Gawenus. Die 1000-Meter-Olympiasiegerin von 1972 kümmert sich beim DEC Inzell um jüngsten Eisschnell läufer. shu

Kommentare