Inzell nicht unbedingt Fallobst für Siegsdorf

Inzell – Sechs Spiele am Samstag, eines am Sonntag – ziemlich einseitig sind die sieben Begegnungen der 14.

Kreisliga-2-Runde an diesem Wochenende verteilt. Trotzdem – und vor allem wegen des guten Wetters, das zu erwarten ist – erhoffen sich die Heimvereine eine gute Zuschauerkulisse. Dafür könnte auch der Derby-Charakter der einen oder anderen Partie sorgen, vor allem in Reischach (Sonntag um 16 Uhr gegen Mehring), Inzell (Samstag um 15 Uhr gegen Siegsdorf) und Waging (Samstag um 14 Uhr gegen Altenmarkt).

Durchaus nicht schlecht gespielt hat zuletzt der TuS Traunreut beim 0:4 bei Spitzenreiter Siegsdorf, doch diesmal soll auch wieder das Ergebnis passen, wenn morgen um 14 Uhr der Tabellenzwölfte, FC Hammerau, seine Visitenkarte beim Rangachten abgibt. Die Hausherren müssen neben Nick Schreiber und Marc Sowa auch auf Trainer Harry Mayer verzichten, der in der Sportschule in Kaiserau seine Trainerlizenz macht. So wird also Co-Trainer „Seppo“ Koschwan diesmal die TuS-Truppe ein- und aufstellen.

Der Siebte, Waging, erwartet am Samstag den Rang-13., Altenmarkt, zum TSV-Duell. Viel Brisanz stecke in diesem Match, so „Seerosen“-Pressesprecher Andreas Siegel, „wir können mit einem Sieg an der Spitze dranbleiben, während sich Altenmarkt mit einem Dreier etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen könnte“. Der BSC Surheim peilt als Rang-14. am Samstag um 14 Uhr einen Heim-Dreier gegen den SV Kay an.

Den Schützlingen von Trainer Hubert Berger könnte in die Karten spielen, dass auch die Grün-Weißen alles andere als einen Lauf haben: Seit sechs Spielen wartet der SVK nun schon auf einen Sieg.

Seit fünf Partien ungeschlagen ist dagegen die Siegsdorfer Huber-Elf, so dass sie vor dem Gastspiel in Inzell natürlich mit der Favoritenbürde zurechtkommen muss. Doch auch das gastgebende Hernandez Team weist eine kleine Serie auf (ein Sieg, zwei Remis/vor allem das jüngste 1:1 in Schönau war beachtlich), so dass wohl alles andere als Fallobst auf Stefan Mauerkirchner und Co warten dürfte.

Aktuell stehen die Inzeller knapp über dem Strich, haben jedoch nur zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone. Immerhin drei Zähler liegen die Siegsdorfer vor dem schärfsten Verfolger SG Tüßling/Teising, der am Samstag um 15 Uhr die SG Schönau (Platz fünf) zum Verfolgerduell empfängt.

Als einzige Mannschaft des 15er-Klassements wartet Neuling ASV Piding nach wie vor auf einen Dreier. Am Samstag, 15 Uhr, soll es in der Heimvorstellung gegen Töging II endlich klappen. Doch gerade die verheerende Pidinger Heimbilanz (0-1-5) spricht klar dagegen. cs

Kommentare