Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Herzog gewinnt die Gesamtwertung

Internationale Friedensfahrt in Tschechien von Auto- Eder-Fahrern dominiert

Emil Herzog sicherte sich den Gesamtsieg.
+
Emil Herzog sicherte sich den Gesamtsieg.

Die internationale Friedensfahrt war aus Sicht vom Team Auto Eder ein voller Erfolg. Sowohl Gesamtwertung, Sprintwertung und drei Etappen gingen an das Raublinger Team.

Terezin – Seit ihrer Erstaustragung im Jahr 1965 gilt die internationale Friedensfahrt als eines der wichtigsten Etappenrennen im Junioren-Radsport – dementsprechend groß hatten sich die Fahrer des Team Auto Eder die Rundfahrt im Kalender angestrichen. Das Besondere: Da der „Course de la Paix Juniors“, wie das Rennen offiziell genannt wird, zum internationalen UCI Nations Cup zählt, gingen die Teamfahrer mit ihren Nationalmannschaften an den Start. Mit Matteo Groß, Emil Herzog (beide Deutschland), Mathieu Kockelmann (Luxemburg), Duarte Marivoet (Belgien), Mees Vlot (Niederlande), Romet Pajur (Estland) und Martin Barta (Tschechien) schickte die oberbayerische Equipe dabei gleich sieben Mannschaftsfahrer ins Rennen.

„Das gibt es nicht oft im Radsport“

Die Ausbeute konnte sich sehen lassen: Bereits die erste Etappe über 103 Kilometer rund um Litomerice entschied Kockelmann für sich. Auch beim elf Kilometer langen Einzelzeitfahren am nächsten Vormittag in Trebenice hatte Kockelmann die schnellsten Beine. „Zwei Siege hintereinander gibt es nicht oft im Radsport. Insgesamt war es ein sehr erfolgreiches Rennen für mich“, bilanzierte Kockelmann. Pajur gewann am gleichen Nachmittag das Straßenrennen über 57 Kilometer rund um Štrtí und machte den dritten Auto-Eder-Erfolg im Rahmen der Friedensfahrt 2022 perfekt. Die dritte Etappe über 121 Kilometer von Teplice nach Olbernhau sorgte schließlich für eine Vorentscheidung in der Gesamtwertung: Emil Herzog wurde hier Zweiter und übernahm die Führung im Klassement. Diese gab er am Schlusstag (96 Kilometer rund um Terezín) nicht mehr ab, somit gewann Herzog die 2022er-Ausgabe von Course de la Paix Juniors und feierte damit bereits seinen fünften Saisonsieg.

Lesen Sie auch: Drei Teams mit regionaler Beteiligung: Profi-Radsport startet in die Saison

Mit Kockelmann (Gesamt-Vierter), Vlot (Achter) und Groß (Zehnter) schafften es drei weitere Auto-Eder-Athleten unter die besten Zehn. Kockelmann gewann neben den zwei Einzeletappen auch die Sprint-Gesamtwertung. Romet Pajur wurde hier Zweiter. In der kommenden Woche wird das Team Auto Eder nun zu einem Trainingslager im österreichischen Ötztal zusammenkommen, der nächste Renneinsatz findet im Rahmen des Frühjahrsklassikers Flandernrundfahrt am 22. Mai in Belgien statt. „Das war natürlich super. So wie die Saison bis jetzt verlaufen ist, kann ich mich auf jeden Fall nicht beschweren“, freute sich Herzog.re

Mehr zum Thema