Im Inntal auf dem Prüfstand

Bad Aibling/Raubling – Ein abgespecktes Programm bietet die Fußball-Kreisliga 1 am Wochenende.

Nachdem die Partie zwischen Danubius Waldkraiburg und dem ASV Au bereits auf den gestrigen Donnerstag (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet) vorverlegt wurde, und die Begegnung zwischen dem SVDJK Kolbermoor und dem SV Vogtareuth auf den 29. Oktober verschoben wurde, finden lediglich fünf Spiele am Wochenende statt – davon kein einziges am Samstag!

Den Anfang machen am Freitag um 19 Uhr der TSV Emmering und der SV Söllhuben im Pfarrbachstadion. Obwohl die Hausherren am vergangenen Wochenende das Spitzenspiel in Westerndorf verloren hatten, mussten sie nicht lange enttäuscht sein. Die Weiß-Truppe hatte nämlich eine starke Leistung geboten und ist deshalb auch weiter in der Spur. Also ist Emmering auch gegen Aufsteiger Söllhuben favorisiert. Die Gäste haben ihr Manko – das Toreschießen – etwas behoben: In den letzten vier Spielen gab es stets Söllhubener Torerfolge, weshalb man auch einige Punkte holte.

Ein Lokalderby wird am Freitag ab 19.30 Uhr auf dem Sportgelände in Willing angepfiffen, wenn der TuS Bad Aibling den SV Ostermünchen zu Gast hat. Fünf Punkte trennen beide Teams voneinander, für die Zuschauer dürfte sich aber dennoch ein spannendes Match ergeben, schließlich sind beide Mannschaften gut drauf: Die Kurstädter haben in den letzten fünf Begegnungen nur einmal verloren – und das gegen Tabellenführer Westerndorf; der SVO gewann fünf seiner letzten sechs Partien und ist deshalb als Tabellenvierter auch schon wieder etwas näher an die vorderen Ränge herangerückt.

Die beiden Top-Teams müssen sich diesmal in der Gemeinde Raubling bewähren. Den Anfang macht dabei Spitzenreiter SV Westerndorf, der am Freitag ab 19.30 Uhr beim ASV Großholzhausen ran muss. Die Mayr-Truppe kann die Auswärtsfahrt mit einer breiten Brust antreten, gab es doch zuletzt acht Siege am Stück. Beide Mannschaften weisen mit jeweils nur zwölf Gegentoren die zweitbeste Defensive der Liga auf. Für Großholzhausens Abwehr dürfte es allerdings jede Menge Arbeit geben, denn Westerndorf hat den mit Abstand stärksten Angriff der Liga.

Fünf Punkte weniger als der Spitzenreiter weist der TuS Prien als schärfster Verfolger auf. Die Mannen vom Chiemsee sind am Sonntag ab 17 Uhr beim TuS Raubling im Inntalstadion zu Gast. Die Nicu-Truppe holte sieben Zähler aus den letzten drei Spielen, in den letzten beiden Begegnungen schossen die Priener neun Tore. Während die Gäste also gut drauf sind, sucht Raubling nach der Bremse im aktuellen Negativtrend: Aus den letzten vier Spielen gab es nur einen Zähler, die Inntaler sind auf Rang sieben abgerutscht – keine guten Voraussetzungen für Trainer Christoph Ewertz vor dem Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Club.

Das Kellerduell steigt am Sonntag um 15 Uhr in Unterreit, wenn der FC Grünthal den SV Pang empfängt. Die Hausherren haben acht Punkte, die Heller-Truppe ist Tabellenletzter, weist aber mittlerweile nur noch einen Zähler weniger auf. Zuletzt gab es vier Punkte in zwei Spielen für Pang, der reaktivierte Michael Hofer gibt dem Aufsteiger wieder mehr Halt. Grünthals Aufschwung ist durch das 0:4 in Prien jäh gestoppt worden, aus den letzten beiden Heimspielen wurden in Unterreit aber gute vier Punkte geholt. tn

Kommentare