Inn/Salzach-Duell am Wasserschloss: Töging erwartet SBC – SBR und Ampfing auswärts

Im Hinspiel enteilte Traunsteins Armando Mustafic (links) seinem Gegenspieler Andreas Bobenstetter. Am Ende behielt aber Töging mit 4:2 die Oberhand.
+
Im Hinspiel enteilte Traunsteins Armando Mustafic (links) seinem Gegenspieler Andreas Bobenstetter. Am Ende behielt aber Töging mit 4:2 die Oberhand.

In der Fußball-Landesliga Südost erwartet der FC Töging am Samstag um 14.30 Uhr den SBC Traunstein. Das Trainer-Debüt von Heiko Baumgärtner beim TSV Ampfing steigt am Samstag um 15 Uhr in Landshut. Und der SB Rosenheim bestreitet seinen Re-Start am Samstag ab 17.30 Uhr beim FC Unterföhring.

Töging/Rosenheim– In der Fußball-Landesliga Südost steht am Töginger Wasserschloss ein Inn/Salzach-Duell auf dem Plan: Der FC Töging erwartet am Samstag um 14.30 Uhr den SB Chiemgau Traunstein. Das Trainer-Debüt von Heiko Baumgärtner beim TSV Ampfing steigt am Samstag um 15 Uhr mit der Partie bei der SpVgg Landshut. Und der SB Rosenheim bestreitet seinen Re-Start am Samstag ab 17.30 Uhr beim FC Unterföhring.

Traunstein in Töging erst mal Außenseiter

Dem SB Chiemgau Traunstein steht eine stressige Woche bevor: Die Landesliga-Fußballer sind nämlich gleich dreimal gefordert – und das auch noch immer auswärts! Die Elf von Rainer Elfinger muss am heutigen Samstag um 14.30 Uhr beim FC Töging antreten, dann geht es am Dienstag um 19.30 Uhr mit der Partie beim SV Erlbach weiter, und am nächsten Samstag steht noch die Partie beim SC Eintracht Freising auf dem Programm. „Das sind schon drei Kaliber“, betont Elfinger. „Allerdings denke ich jetzt noch nicht an Erlbach und Freising. Wir konzentrieren uns erst einmal nur auf die Aufgabe in Töging“, macht er klar.

Töging hat sich namhaft verstärkt

Der FC Töging holte beim Re-Start am vergangenen Wochenende gleich einen Sieg (2:1) beim Kirchheimer SC und unterstrich damit seine Ambitionen. Mit Christoph Buchner, Endurance Ighagbon und Thomas Breu verstärkte sich der Tabellensiebte in der Corona-Zwangspause auch namhaft. „Der FC Töging hat eine erfahrene Mannschaft, die gespickt ist mit bayernliga- und regionalliga-erfahrenen Spielern“, weiß auch Elfinger. Von der Papierform her sei seine Mannschaft diesmal Außenseiter. Denn sein Team sei aktuell jung und unerfahren. Was Elfinger aber durchaus als Pluspunkt wertet, ist die Unbekümmertheit seiner jungen Mannschaft. „Wenn wir unseren Plan durchziehen, haben wir immer eine Chance“, betont er.

Elfinger wäre mit einem Unentschieden zufrieden

Aktuell rangiert der SB Chiemgau, der zum Auftakt nach der langen Corona-Zwangspause ja ein 1:1 gegen den TSV Waldkirchen geholt hat, in der Tabelle auch noch einen Punkt vor Töging – und das soll nach Möglichkeit auch heute Abend noch so sein. „Mit einem Punkt wäre ich auf jeden Fall zufrieden“, betont Elfinger, der einige angeschlagene Spieler zu beklagen hat. Weiter ausfallen werden Vedaant Nag und Armando Mustafic. Zudem wird auch A-Junior Jakob Warweg, der gegen Waldkirchen ja sein Pflichtspieldebüt bei den Herren gegeben hat, fehlen. Er fiel vergangenes Wochenende bei einem Zweikampf auf die Schulter und hat sich dabei wohl ein Band gerissen.

Nur eine Änderung im Töginger Kader

Im Töginger Kader wird es nur eine Änderung geben: Da Kapitän Hannes Ganghofer aus privaten Gründen verhindert ist, wird für ihn entweder Christian Wallisch oder Manuel Daub in die Startelf rücken. Ansonsten bleibt alles gleich. Auch auf der umkämpften Torhüter-Position wird Stefan Leipholz erneut den Vorzug und seine Chance erhalten. „Wir haben keine feste Nummer eins“, betont FC-Trainer Mario Reichenberger. „Das Rennen ist immer noch offen.“

Beide Mannschaften mit dem ersten Spiel

Re-Start die Zweite, heißt es am Samstag für den FC Unterföhring und den SB Rosenheim in der Landesliga Südost. Für beide Mannschaften ist die Begegnung am Samstag ab 17.30 Uhr das erste Pflichtspiel im Herbst 2020 nach über einem halben Jahr Zwangspause.

Re-Start-Duell in Unterföhring

Da Unterföhrings erste Partie nach der corona-bedingten Pause beim TSV Grünwald ausfiel und der Sportbund sein Heimdebüt gegen die SpVgg Landshut verschieben musste, entfiel für beide Vereine die erste Standortbestimmung am vergangenen Wochenende. Die aktuelle Form anhand der letzten Testspielergebnisse und der vielen Neuzugänge seit Beginn des Jahres einzuschätzen, fällt für beide Mannschaften schwer. Dem Sportbund, mit vielen Talenten aus der eigenen Jugend und vom Kooperationspartner TSV 1860 Rosenheim verstärkt, fehlte in den Testspielen noch die Konstanz. Beim 0:2 im Derby gegen den TSV 1860 Rosenheim verkaufte man sich defensiv ausgezeichnet. Gegen den Bezirksligisten ESV Freilassing drehte man das Spiel und gewann mit 5:4. Mit vier Gegentoren dürfte beim FC Unterföhring aber wenig zu holen sein. Außer man zaubert offensiv wie im Hinspiel vor knapp 13 Monaten, als der Sportbund in einem rasanten Landesligaspiel mit 6:3 gewann. Aktuell liegt der FCU bei einem mehr ausgetragenen Spiel drei Punkte vor dem Sportbund.

Dukic rechtzeitig in Form

Rechtzeitig in Form kommt beim Sportbund Goalgetter Marko Dukic, der zuletzt mit zwei Treffern beim Gastspiel der U23 in Nußdorf glänzte. Seine Fitness wird nach der langen Verletzungspause wohl noch nicht für 90 Minuten ausreichen. Hier stellt sich für Trainer Harry Mandl die Frage, ob er seinen treffsichersten Angreifer von Beginn an auflaufen lässt, oder in die Partie einwechselt.

Ampfing hofft auf den Trainer-Effekt

Kellerduell in der Fußball-Landesliga Südost bei der SpVgg Landshut: Der Tabllen-16. TSV Ampfing gastiert am Samstag um 15 Uhr bei den Niederbayern, die zwei Plätze und vier Punkte besser dastehen, aber eben auch auf einem Relegationsrang die Corona-Pause durchleben musste. Für die Landshuter, bei denen seit Winter der ehemalige Ampfing-Coach Georg Sewald das Sagen hat, ist es nach dem 4:3-Pokalsieg beim ASV Dachau immerhin schon das zweite Pflichtspiel, während die Ampfinger bislang nur Testspiele absolviert haben. Am Donnerstag hat der neue Trainer Heiko Baumgärtner, der von seinen früheren Stationen Erfahrung im Kampf um den Klassenerhalt mitbringt, seine erste Einheit geleitet und anschließend die Mannschaft in einer längeren Spielersitzung auf die Aufgabe in Landshut eingeschworen. Dort nicht dabei sind die verletzten Daniel Hofstetter, Oliver Weichhart und Lukas Block. Auch der an Grippe erkrankte Christian Richter fehlt. Zum Kader der Schweppermänner gehört Waldemar Miller, der aus Waldkraiburg zurückgekehrt ist und eigentlich die „Zweite“ verstärken sollte, jetzt aber aufgrund fehlender Außenverteidiger eine gute Chance auf einen Startelf-Einsatz hat. bst/esc/ben/mb

Kommentare