5:1 in Wasserburg: Bislang bester Test für Wacker Burghausen

Burghausens Noah Agbaje schirmt die Kugel vor dem heranstürmenden Wasserburger Albert Schaberl ab.
+
Burghausens Noah Agbaje schirmt die Kugel vor dem heranstürmenden Wasserburger Albert Schaberl ab.

Der SV Wacker Burghausen hat am Freitagabend einen 5:1-Erfolg beim TSV Wasserburg verbucht und dabei seine bislang beste Testspielleistung gezeigt. „Die Jungs haben das richtig gut gemacht, vor allem in der ersten Halbzeit haben wir eine sehr starke Leistung gezeigt“, freute sich Wacker-Trainer Leo Haas bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.

Wasserburg– Den frühen Führungstreffer für den Regionalligisten erzielte Kevin Hingerl in der siebten Minute per Foulelfmeter, den er bombensicher verwandeln konnte – zuvor war Christoph Maier in den Strafraum eingedrungen und zu Fall gebracht worden. In der Folge entwickelten die Gäste immer wieder ordentlich Druck und wurden in der 37. Minute belohnt, als Sammy Ammari eine Ecke von Georgios Spanoudakis am zweiten Pfosten einköpfte. Wenige Sekunden vor der Pause dann noch das 0:3, als Felix Bachschmid mustergültig Ammari bediente, der mit einem schönen Lupfer erfolgreich war (45.).

Ehrentreffer durch Markus Grübl

Den Ehrentreffer für den Tabellenzweiten der Bayernliga Süd erzielte Neuzugang Markus Grübl, der sich schön auf der rechten Außenbahn durchsetzen konnte und mit einem 17-Meter-Flachschuss aus spitzem Winkel (57.) erfolgreich war. „Nach dem Anschlusstreffer waren wir eine Zeit lang nicht mehr so zwingend, aber das ist ja normal, dass man nicht über 90 Minuten Druck machen kann. Insgesamt haben wir das Geschehen aber schon viel länger als in den Spielen zuvor kontrolliert“, so Haas, der neben dem langzeitverletzten Andi Scheidl auf Maxi Drum (Rückenbeschwerden) und Denis Ade (Oberschenkelprobleme) verzichten musste. In der Schlussphase erhöhten die Gäste mit einem Doppelschlag auf 5:1: Treffer Nummer vier erzielte der Ex-Wasserburger Andrija Bosnjak nach Vorarbeit von Spanoudakis und einer herrlichen Flanke von Ammari per Kopf, den Schlusspunkt setzte dann Bachschmid nach Zuspiel von André Leipold, als er zwei Wasserburger austanzen und überlegt einschießen konnte (88.).

Leo Haas: „Freue mich immer, wenn ich meine alten Jungs wiedersehe“

Für Haas, der ja bis zur Winterpause die Wasserburger Löwen unter seinen Fittichen in die Bayernliga führen konnte, hatte die Partie natürlich eine besondere Note: „Ich freue mich immer, wenn ich meine alten Jungs wiedersehe. Ich kenne ja alle Spieler und die Trainer, das macht schon Spaß.“ Nicht dabei bei den Hausherren waren die Neuzugänge Michael Denz und Michael Neumeier, Top-Angreifer Robin Ungerath kam nach Verletzungsproblemen erst in der letzten halben Stunde zum Einsatz. Haas: „Wir spielen ja in 14 Tagen in Burghausen quasi ein Rückspiel gegen Wasserburg. Da hoffe ich dann, dass beim Gegner alle Mann an Bord sind.“ Grundsätzlich hat der Coach „einige Fortschritte“ bei seiner Mannschaft gesehen: „Das geht in die richtige Richtung.“ mb

Kommentare