3:0 in Töging: Nächster Sieg und ein Neuer für den TSV Buchbach

Veit Prenninger ist zum TSV Buchbach gewechselt.
+
Veit Prenninger ist zum TSV Buchbach gewechselt.

Nach den klaren Siegen gegen den FC Unterföhring und den TSV 1860 München II kam der TSV Buchbach zu einem 3:0-Erfolg beim Landesligisten FC Töging. „Unsere Trainer waren dieses Mal nicht so zufrieden, aber mir ist das schon klar, dass unsere junge Mannschaft noch nicht konstant auf höchstem Niveau spielen kann“, erklärt Sportlicher Leiter Georg Hanslmaier.

Töging– Das Highlight aus Buchbacher Sicht war sicherlich der Treffer von Moritz Sassmann, der in der 81. Minute am langen Pfosten zum 3:0 traf, nachdem Bene Orth in den Strafraum eingedrungen war und den 23-Jährigen perfekt bedient hatte. „Alle haben sich wahnsinnig für Moritz gefreut. Jetzt hoffen wir, dass das der Startschuss für mehr Einsatzzeiten in den nächsten Wochen war“, so Trainer Markus Raupach. Sassmann hat nach einer Kreuzbandoperation rund eineinhalb Jahre pausieren müssen, hatte immer wieder mit Rückschlägen zu kämpfen, scheint aber jetzt auf einem guten Weg zu sein.

Töging mit starker Anfangsphase

In der ersten Viertelstunde hatten die Gastgeber um den Ex-Buchbacher Thomas Breu deutlich mehr vom Spiel, Breu hätte seinen Club auch in Führung schießen können, scheiterte aber im Direktduell an Daniel Maus. Auch Endurance Ighagbon machte phasenweise mächtig Betrieb vor dem Buchbacher Tor.

Den Führungstreffer für den Regionalligisten erzielte Thomas Winklbauer in der 38. Minute: Tobi Sztaf nahm den Ball stark mit, Winklbauer lief mit Tempo in den Strafraum ein und ließ Keeper Stefan Leipholz keine Chance. Dem zweiten Treffer ging eine herrliche Kombination voraus, bei der Aleks Petrovic bereits in Schussposition war, jedoch den besser postierten Sztaf sah, der dann nur noch einschieben musste (57.).

Prenninger kommt aus Regensburg

Mit dabei auf Buchbacher Seite war mit Veit Prenninger ein weiterer Neuzugang, der sich den Rot-Weißen angeschlossen hat. Der 18-jährige Innenverteidiger wurde beim SSV Jahn Regensburg ausgebildet und wird ab Ende Oktober Psychologie studieren. „Veit ist ein sehr talentierter Spieler, der ein enormes Potenzial hat. Leider weiß er erst Ende Oktober Bescheid, an welcher Uni er studieren kann“, erklärt Hanslmaier, der sich sehr freuen würde, wenn es zu einer Zusammenarbeit auf Dauer käme: „Ihm gefällt es sehr gut bei uns und wir würden ihn gerne langfristig an den Verein binden.“ mb

Kommentare