Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zweiter Sieg in Folge

In der Verlängerung: SBR-Basketballer siegen in Ansbach mit 85:75

Sonderlob vom Trainer: Severin Weigel, der neun Punkte erzielte.
+
Sonderlob vom Trainer: Severin Weigel, der neun Punkte erzielte.

Die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim haben den ersten Sieg der Play-Down-Runde eingefahren. In Ansbach gelang der Mannschaft von Alen Mulalich ein 85:75 nach Verlängerung.

Ansbach – Trotz nicht gerade optimaler Voraussetzungen – der etatmäßige Center Max Perner ist weiterhin gesperrt und der zuletzt stärker werdende Johannes Raab musste verletzungsbedingt passen – siegten die Regionalliga-Basketballer des SB DJK Rosenheim in der Fremde beim TSV Ansbach mit 85:75 und schafften so den ersten Erfolg im Rahmen der sogenannten „PlayDown“-Runde, in der die Teams aus den unteren Tabellenhälften der beiden Liga-Gruppen aufeinandertreffen.

Rückstand zur Halbzeit

Nach ausgeglichenem Beginn gelang es den Spartans Rosenheim im ersten Viertel, vermehrt Anspiele unter den Korb zu bekommen und so Abschlüsse aus der Nahdistanz zu finden, die ihnen bis zum Viertelende eine 21:14-Führung bescherten. Die Gastgeber konterten jedoch mit einer Zonenverteidigung und zwangen die Mulalich-Schützlinge zu etwas weniger erfolgreichen Würfen aus der Distanz, sodass sie bis zur Halbzeit die Wende schafften und ihrerseits eine knappe 41:39-Führung erspielten.

In der Kabine forderte SBR-Coach Alen Mulalich eine aggressivere Defense von seinen Mannen, was diese in der Folge auch gut umsetzten und so zu einigen Ballgewinnen kamen. In Verbindung mit einer guten Ballbewegung in der Offensive und somit einfacheren Abschlüssen eroberten sie so die Führung – wenn auch knapp – wieder zurück. Im letzten Spielabschnitt mussten dann beide Teams Körner lassen: Da sich keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte, verstrickten sich die Kontrahenten in der Offensive immer mehr in Einzelaktionen, wobei sowohl die Gastgeber als auch die Gäste viele Gelegenheiten ungenutzt ließen.

Lesen Sie auch: Chiemgau Baskets siegen deutlich mit 122:57 gegen den TSV Neuötting

Verlängerung bringt die Entscheidung

Kurz vor Spielende führten die Rosenheimer dann mit drei Punkten und zwangen die Ansbacher durch gute Verteidigung zu einem abschließenden Verzweiflungsdreier, der aber prompt den Weg in den Korb fand – die Verlängerung musste in der hart umkämpften Partie also die Entscheidung bringen. In diesen letzten fünf Minuten waren die Spartans dann konzentrierter in der Verteidigung und forcierten schwierige Abschlüsse der Mittelfranken, die weniger erfolgreich waren als die Offensivaktionen der Rosenheimer, die sich somit am Ende über einen nicht unbedingt erwarteten 85:75-Sieg freuen konnten.

Besonders hervorheben wollte SBR-Coach Alen Mulalich nach dem Spiel zwei Akteure, die zwar nicht immer unter den Topscorern zu finden sind, an diesem Abend aber mit einem gemeinsamen Double-Double für spielentscheidende Akzente sorgten: Roobaa Shigut und Severin Weigel erzielten zusammen 23 Punkte und 21 Rebounds und hatten somit erheblichen Anteil an der guten Mannschaftsleistung der Grünweißen.

Für den SBR spielten: Weymar (4), Nsingi, Schmitt (22), Hogges (30), Laubert, Shigut (14), Weigel (9) und Mirceta (6).re

Mehr zum Thema

Kommentare