Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


0:5-Niederlage des Landesligisten

Im Testspiel bei den Löwen: Herber Dämpfer für den TSV Ampfing

Doppeltorschütze Jeremie Zehetbauer (links) und Leon Tutic (rechts) zeigten den Ampfingern um Kapitän Anel Salibasic ihre Grenzen auf.
+
Doppeltorschütze Jeremie Zehetbauer (links) und Leon Tutic (rechts) zeigten den Ampfingern um Kapitän Anel Salibasic ihre Grenzen auf.
  • VonMichael Buchholz
    schließen

Der TSV Ampfing hat in der Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde in der Fußball-Landesliga Südost eine herbe Niederlage einstecken müssen. Beim TSV 1860 München II, der eine Klasse höher angesiedelt ist, verloren die Schweppermänner mit 0:5.

München – „Heute sind dem ein oder anderen Spieler die Grenzen deutlich aufgezeigt worden. Vor allem läuferisch waren wir klar unterlegen“, brachte Ampfings Sportlicher Leiter Adrian Malec die 0:5-Testspielniederlage der Schweppermänner beim Bayernligisten TSV 1860 München II auf den Punkt.

0:3-Rückstand nach knapper halber Stunde

Vor allem in der ersten halben Stunde bekamen die Schweppermänner kein Bein auf den Boden. Die vom ehemaligen Bundesligaprofi Frank Schmöller trainierte Heimelf dagegen überzeugte durch schnelles und variables Angriffsspiel und stürzte Ampfings Defensive von einer Verlegenheit in die andere. Valdrin Konjuhi (8.), Anian Brönauer (13.) und erneut Konjuhi (28.) markierten die 3:0-Halbzeitführung der Sechziger, die bei einer konsequenterer Chancenverwertung durchaus deutlicher hätte ausfallen können.

Bessere Leistung nach dem Seitenwechsel

Nach dem Seitenwechsel und einigen Umstellungen kamen die Gäste dann wesentlich besser in die Partie. „In der zweiten Halbzeit waren wir wesentlich präsenter und konnten uns auch die ein oder andere Torchance erarbeiten“, war Ampfings Coach Rainer Elfinger mit dem Verlauf der zweiten 45 Minuten deutlich zufriedener. „Mit dem Wechsel von Edi von der Außenbahn ins Sturmzentrum haben wir mehr Dynamik in unser Offensivspiel bekommen.“ Die klarste Möglichkeit vergab Codrin Peii kurz vor Schluss.

Davor musste Ampfing aber noch die Gegentreffer vier und fünf einstecken. Für beide Tore zeichnete der eingewechselte Jeremie Zehetbauer verantwortlich. In der 65. Minute verwandelte Zehetbauer zunächst einen Handelfmeter, in der Schlussminute traf er dann zum 5:0-Endstand.

Bereits am Mittwoch sind die Schweppermänner, wieder auf Kunstrasen, im Sportpark an der Alten Römerstraße beim Bayernligisten TSV 1865 Dachau zu Gast (19.30 Uhr).

Kommentare