Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Zweite Liga des Biathlon“

IBU-Cup im Biathlon: Deutsches Team mit zwei „heißen Eisen“ in Sachen Gesamtsieg

Dominic Schmuck ist wieder am Start.
+
Dominic Schmuck ist wieder am Start.

Beim Endspurt im IBU-Cup, der „zweiten Liga des Biathlons“ kämpfen noch zwei deutsche Athleten um den Sieg in der Gesamtwertung. Vor den letzten Bewerben ist Philipp Nawrath aktuell Dritter, bei den Damen will Vanessa Voigt ihre Führung verteidigen. Dabei geht es auch um Plätze im Weltcup.

von Walter Hohler

Es geht noch um viel: Beim Finale des IBU-Cups – der von Ridnaun (Italien) nach Obertilliach verlegt wurde – hoffen die deutschen Biathleten noch auf zahlreiche wichtige Punkte. Vanessa Voigt (SV Rotterode) und Philipp Nawrath (SK Nesselwang/Stützpunkt Ruhpolding) kämpfen sogar noch um die Gesamtsiege bei den Damen und Herren, und für mehrere Athleten des Deutschen Skiverbands (DSV) geht es noch um Top-Ten-Plätze in der Gesamtwertung.

Zweite Plätze in der Nationenwertung

Zudem „wollen wir auch in den Nationencups unsere Positionen behaupten“, betont Trainer Remo Krug, der bei den deutschen Männern die „zweite Garde“ betreut. Sowohl bei den Damen – hier ist Tobias Reiter (Oberwössen) zuständig – als auch bei den Herren nimmt das deutsche Team in der Nationenwertung den zweiten Platz ein. Bei den Damen führt Russland (5243 Punkte) vor Deutschland (5084), Norwegen (4878) und Schweden (4832). Bei den Herren ist der Rückstand der Deutschen (5272) auf Norwegen (5326) sogar noch etwas geringer.

Norweger in Führung

Wer sich den Sieg in der Einzel-Gesamtwertung holt, hat beim ersten Weltcup der nächsten Saison ein persönliches Startrecht. Nawrath (3./442 Punkte) hat noch die Möglichkeit, die beiden führenden Norweger Sivert Guttorm Bakken (452) und Filip Fjeld Andersen (451) zu überholen.

Top-Ten-Chancen haben bei den deutschen Herren auch Justus Strelow (SG Stahl Schmiedeberg./7./380) und Lucas Fratzscher (WSV Oberhof/14./195). Wieder fit ist nach kurzer Erkrankung Dominic Schmuck (SC Schleching), aus dem Männerteam sind zudem David Zobel (SC Partenkirchen) und Johannes Donhauser (SC Ruhpolding) am Start. Hinzu kommen die Junioren Philipp Lipowitz (DAV Ulm) und Simon Kaiser (WSV Oberhof).

Deigentesch um Top-Ten-Rang

Bei den Damen führt Vanessa Voigt (381 Punkte) die Cup-Gesamtwertung an. Neben ihr gehen auch Juliane Frühwirt (SVM Tambach-Dietharz/5./278) und Marion Deigentesch (SV Oberteisendorf/9./262) noch mit Top-Ten-Aussichten ins Rennen. Hinzu kommen Stefanie Scherer (SC Wall/Stützpunkt Ruhpolding) und Hanna Kebinger (SC Partenkirchen). Von den Juniorinnen sind Lisa Spark (SC Traunstein) auch Mareike Braun (DAV Ulm) und Luise Mülller (SV Pirna) gemeldet.

Wer es unter die besten Zehn der Gesamtwertung schafft, darf beim Saisonfinale im Weltcup mitmachen – allerdings dürfen maximal zwei Männer und zwei Frauen einer Nation über die IBU-Cup-Wertung „aufsteigen“.

Mehr zum Thema

Kommentare