SCHLITTENHUNDE-EM

Huskys hautnah erleben

Das heimische Aushängeschild im Schlittenhunde-Sport: Andi Birkel aus Weißbach hat zuletzt intensiv in Tschechien für die Heim-EM in Inzell trainiert.  Bittner
+
Das heimische Aushängeschild im Schlittenhunde-Sport: Andi Birkel aus Weißbach hat zuletzt intensiv in Tschechien für die Heim-EM in Inzell trainiert. Bittner

Der Ort steht in den Startlöchern: Bis zur großen Schlittenhunde-Europameisterschaft von 2. bis 5. Februar in Inzell sind es nur noch zehn Tage.

Die Bedingungen könnten besser nicht sein, mittlerweile ist genug Schnee gefallen, die Präparierung der Trails hat bereits begonnen, der letzte Teil folgt. Je nach Wetter soll schließlich täglich gespurt werden, verantwortlich dafür ist Sebi Maier von der Gemeinde Inzell. „Er ist Profi und besitzt reichlich Erfahrung. Er weiß, wann er fahren muss, um den Trail optimal herzurichten“, sagt Robert Öttl aus dem Organisationsteam des SC Weißbach.

Der Zeitplan sieht schließlich am Donnerstag, 2. Februar, 16.30 Uhr, den Prolog mit dem ersten Distanz-Wertungslauf vor. Um 20 Uhr steigt dann die offizielle Eröffnungsfeier mit Ehrengästen sowie Bürgermeister und Schirmherr Johann Egger, der einige Worte sprechen wird. Es folgt der Einmarsch der Nationen, die Sportler legen einen Eid ab. Im Showprogramm treten die Weißbacher Trachtler und die Aerobic-Kinder des SC Weißbach auf. Der Präsident der World Sleddog Association (WSA), Arno Steichler, hält die offizielle Eröffnungsrede seitens des Weltverbandes, im Anschluss steigt eine Party mit DJ Robo und einem Huskymarkt.

Am Freitag, 3. Februar, geht es um 8 Uhr mit den Sprint- und Distanz-Wertungsläufen weiter. Diese dauern bis circa 15.30 Uhr an.

Freitag ist Familientag

Ähnlich sieht das Programm am Samstag, 4. Februar, aus: Der erste Musher wird um 8 Uhr auf die Strecke gelassen, bis circa 15.30 Uhr geht es dann mit Sprint- und Longtrail-Läufen rund. Der Freitag steht zudem ganz im Zeichen der Familie. Bereits ab 9 Uhr gibt es ein attraktives Programm mit der Möglichkeit, das „Stake out“, also das Musherlager zu besuchen. Die Schlittenhunde sind zutraulich und können nach Rückfrage bei den Besitzern unter dem Motto „Huskys hautnah erleben“ gestreichelt werden. Die Schlittenhunde-Führer geben gerne Auskunft zu ihren Tieren und wissen stets so manche interessante wie humorvolle Anekdote zu erzählen.

Am Freitag sind ab 12 Uhr Kinder-Schlittenhunde-Fahrten rund um den Naturbadesee am Freizeitgelände möglich. Dazu ist ein E-Snowmobil-Testparcours eingerichtet. Am Familien-Freitag haben Kinder von sechs bis 14 Jahren freien Eintritt.

Tickets gib es im Übrigen ausschließlich direkt an den Tageskassen vor Ort, also rund um das Veranstaltungsgelände am Camingplatz Lindlbauer der Familie Egger. Ein Vorverkauf findet nicht statt. Die Eintrittspreise sind angesichts des reichhaltigen Angebots mit großem Rahmenprogramm moderat gewählt: Kinder bis fünf Jahren können kostenfrei auf das Gelände und die Strecken, von sechs bis 14 Jahren Zahlen sie pro Tageskarte nur einen Euro, Erwachsene sechs Euro. Parkplätze stehen vor und am Inzeller Badepark sowie an der Zufahrtsstraße zum Campingplatz zur Verfügung. Alle öffentlichen Pkw-Abstellmöglichkeiten im Ort sind ebenfalls für die Besucher der Schlittenhunde-Rennen vorgesehen und reserviert. Zahlreiche Helfer stehen als Parkplatz-Einweiser bereit. Von der Dorfmitte ist das Musher-Gelände mit Start und Ziel zu Fuß in rund zehn Minuten zu erreichen.

Am Samstagabend geht‘s um 19 Uhr mit dem großen, jedoch nicht öffentlichen Musherabend für Sportler und Sponsoren im Festsaal weiter. Im Rahmen dessen findet bereits die Siegerehrung für die Longtrail-Starter statt. Am Sonntag, 5. Februar, dem Abschlusstag, beginnen die Sprint-Rennen erneut um 8 Uhr, bis 15 Uhr sollen diese über die Bühne gegangen sein. Ab 10 Uhr sind erneut Kinder-Schlittenhundefahrten am Naturbadesee möglich. Im Anschluss an die Wettkämpfe steigt dort die Siegerehrung der Sprint-Teilnehmer.

Kommentare