Die U20 des EHC holte die Meisterschaft

Die U20-Meistermannschaft aus Waldkraiburg. re

Waldkraiburg – Im letzten Meisterschaftsspiel erwarteten die Jungs der SG Waldkraiburg/Moosburg das Team des ERSC Amberg.

Obwohl die Oberpfälzer „nur“ Vorletzter der Tabelle sind, sollte man sie nicht unterschätzen. Vor allem wollten die natürlich dem neuen Meister ein Bein stellen. Zudem war die Spielgemeinschaft aus dem vorherigen Spiel gegen Höchstadt personell dezimiert, weshalb die Reihen wieder einmal umgestellt werden mussten.

Im Tor startete Luca Krojer. Der Youngster war die Saison über zumeist Backup und bekam diesmal – auch in Anbetracht seines Engagements – den Vorzug vor Top-Goalie Tobi Sickinger. Und Luca wurde von Beginn an geprüft. Die Gäste zeigten sich respektlos und fuhren Angriff auf Angriff. Doch die Abwehr der Spielgemeinschaft um Kapitän Benni Triebswetter stand souverän. Der Angriff war nicht ganz so durchschlagend, wie die Spiele zuvor, doch die Jungs setzten durchaus ihre Zeichen. In der 8. Minute war es dann so weit. Simon Huber brachte die Scheibe ins gegnerische Drittel und legte ab auf Maxi Böck. Der umkurvte das Tor und spielte die Scheibe quer. Guiseppe Parlato hatte nun das leere Tor vor sich, ließ sich die Chance nicht nehmen und netzte zum 1:0 ein. Doch die Gäste blieben unbeeindruckt. Sie störten früh das Angriffsspiel der Spielgemeinschaft. Und jagten einige Schüsse auf das Tor, fanden jedoch in Luca ihren Meister. Schließlich war es in der 12. Minute Sascha Wendl, der aus halbrechter Position abzog und die Scheibe zum Ausgleich im Kreuzeck versenkte. Die Spielgemeinschaft konzentrierte sich nun auf ihre Stärken, dem technischen Spiel. Man merkte aber den Jungs die Reihenumstellungen an. Den erneuten Führungstreffer besorgte dennoch in der 16. Minute Maxi Böck, der die Scheibe bei einem gegnerischen Angriff abfing und abzog. Der Torwart hatte die Scheibe bereits in der Fanghand, jedoch prallte diese unglücklich ab und fiel zum 2:1 hinter die Torlinie.

Das zweite Drittel begann ebenso stürmisch, wie das erste endete. Beide Teams kämpften mit offenem Visier und bemühten sich, kamen jedoch an den jeweiligen Torhütern, die absolut fehlerfrei agierten, nicht vorbei. Schließlich zählte man bereits die 33. Spielminute. Anthony Dillmann und Philipp Nitsche brachten die Scheibe wieder einmal ins gegnerische Drittel. Sie spielten Daniel Loidl frei und übergaben die Scheibe, die er unhaltbar im Netz versenkte. Doch wiederum waren die Gäste auf Zack. Sie konnten nur fünf Minuten später ein Überzahlspiel erfolgreich gestalten und auf 3:2 verkürzen.

In den letzten 20 Minuten musste nun die Entscheidung fallen. Entsprechend engagiert waren die Teams. Chancen gab es auf beiden Seiten. Immer mehr rückten die Torhüter in den Vordergrund und hielten ihre Teams mit ihren Paraden im Spiel. Luca, der in dieser Altersklasse noch kein einziges Spiel durchgefangen hat, zeigte mit zunehmender Spieldauer immer mehr Sicherheit und belohnte sich selbst mit spektakulären Safes.

Den größten Coup brachte er nur Sekunden vor der Schlusssirene, als die Amberger aufs Tor drückten und mit einem Schuss ins lange Eck schon den Ausgleich bejubeln wollten. Doch Luca konnte auch diese Möglichkeit mit allerletzter Anstrengung eliminieren und so den Sieg für die Spielgemeinschaft festhalten.

Mit diesem Erfolg feierten die Jungs ihre ungefährdete Meisterschaft mit ganzen sieben Punkten vor den Zweitplatzierten aus Dingolfing. Noch am Eis wurden Medaillen verteilt und auch Trainer Flo Weitl bekam die traditionelle Bierdusche ab. Die Mannschaft wird ihren Erfolgsweg als Spielgemeinschaft auch in der nächsten Saison fortsetzen. Darüber waren sich die Verantwortlichen bereits vor dem Spiel einig.

Kommentare