ESV holt erstmals Feld-Titel

Das siegreiche ESV-Team mit Kurt Frey, Jörg Ramel, Rudi Blechschmidt, Josef Waritschlager, Jochen Fagel, Lothar Link, André Marsch (hinten von links), Uwe Schäfer, Dirk Schlender, Manfred Jungwirth und Günter Hebling (vorne von links).

Hamburg – Beim Großevent des Eimsbütteler TV Hamburg mit mehreren deutschen Meisterschaften der Senioren hat das Faustball-Team des ESV Rosenheim erstmals den Feld-Titel in der Altersklasse Männer 55 errungen.

Nach vier Siegen und Platz eins in der Vorrunde erwies man sich auch am zweiten Tag als unbezwingbar. Nach einem Halbfinalsieg über den TV Elsenfeld holte sich der amtierende Hallenmeister mit einem 2:0 (11:6, 11:8) über den TV Weisel auch die Feldmeisterschaft.

Optimal verlief der Start in die Titelkämpfe mit zwei ungefährdeten Zweisatz-Erfolgen über die Teams vom Großflottbeker SV Hamburg und TV Brettdorf. Erstmals ins Hintertreffen geriet man dagegen gegen die DJK Süd Berlin. Mit 11:13 ging Runde eins an die Hauptstädter. Ab dem zweiten Satz kam der ESV unter Angriffsführung von Jörg Ramel aber ins Rollen und mit 11:4 und 11:7 konnte man das Match noch umbiegen. Im letzten Vorrunden-Match erwies sich der TSV Bayer 04 Leverkusen als harte Nuss. Auf dem schwer bespielbaren Platz kamen die ESV-ler anfangs nur selten zum erfolgreichen Abschluss (7:11). Fortan schlug Rudi Blechschmidt auf und konnte den Farbenstädtern zusetzen. Nach hochklassigem Kampf konnte durch ein 11:8 und 15:13 der vierte Sieg sichergestellt werden.

Im Spiel um den Einzug ins Finale traf man mit dem TV Elsava Elsenfeld auf einen altbekannten Gegner. Im ersten Satz ließ man nichts anbrennen und setzte sich sicher mit 11:6 durch. Im zweiten Durchgang kamen die Franken anfangs auf, ehe das Abwehrduo mit Manfred Jungwirth und Sepp Waritschlager dichtmachte und so gut wie keine Punktgewinne mehr zuließ. Mit einem erneuten 11:6 spielte man sich am Ende sicher ins Endspiel.

Im Finale gegen die TV Weisel zogen die Rosenheimer von Beginn weg ein druckvolles Spiel auf. Ex-Weltmeister Uwe Schäfer glänzte auf der Mittelposition mit präzisen Zuspielen und setzte Ramel/Blechschmidt optimal in Szene (11:6). Im zweiten Satz konnten die Mittelfranken insbesondere mit halblangen Bällen das Match lange Zeit offen halten. Dem Finish der Eisenbahner waren sie aber nicht mehr gewachsen und durch ein 11:8 sicherte man sich die Goldmedaillen.

ESV Rosenheim: Jörg Ramel, Rudi Blechschmidt, Uwe Schäfer, Josef Waritschlager, Manfred Jungwirth, Jochen Fagel, Lothar Link, André Marsch, Dirk Schlender, Günter Hebling, Kurt Frey.

Endstand:1. ESV Rosenheim, 2. TV Weisel, 3. Bayer 04 Leverkusen, 4. TV Elsenfeld, 5. TSV Bederkesa, 6.GFSV Hamburg, 7. TV Segnitz, 8. DJK Süd Berlin, 9. TV Brettdorf, 10. MTV Oldendorf. cw

Kommentare