SBC hofft auf einen Heimsieg

Traunstein – In der Fußball-Landesliga Südost ist der SB Chiemgau Traunstein am heutigen Samstag noch im Einsatz.

Der SBC empfängt dabei um 13 Uhr den ASV Dachau. Die Spiele des SB/DJK Rosenheim gegen den VfB Hallbergmoos und des FC Töging beim TuS Holzkirchen sind abgesagt worden.

Trainer Elfinger warnt vor dem Vorletzten

Am liebsten möchte sich der SB Chiemgau Traunstein von seinem Publikum natürlich mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Blickt man auf die Tabelle der Fußball-Landesliga Südost scheint das auch nur Formsache zu sein: Denn der Tabellenvierte empfängt am heutigen Samstag – Anpfiff ist übrigens schon um 13 Uhr – den Vorletzten ASV Dachau im Jakob-Schaumaier-Sportpark.

Dass das Spiel aber kein Selbstläufer werden wird, darauf weist SBC-Trainer Rainer Elfinger eindrücklich hin. „Wir müssen den Gegner unbedingt ernst nehmen“, betont der Coach, „die Dachauer sind nicht so schlecht, wie sie aktuell da stehen“. Das sieht auch der sportliche Leiter des SB Chiemgau, Uli Habl, so: „Das wird heute ganz, ganz schwierig werden. Ich sehe Dachau auf Augenhöhe mit uns. Wir werden sie sicher nicht im Vorbeigehen schlagen.“ Man habe schon beim knappen 1:0-Sieg im Hinspiel gesehen, dass sie Qualitäten haben, ergänzt Habl.

Das Tor des Tages im ersten Duell gelang übrigens Dragisa Topic, der heute wohl wie Kapitän Patrick Schön (Rippenprellung) fehlen wird. Der Defensivmann zog sich im Spiel beim FC Unterföhring eine Kopfplatzwunde zu und musste genäht werden. Trainer Elfinger will der 40-Punkte-Marke am liebsten noch vor der Winterpause einen entscheidenden Schritt näherkommen. Aktuell hat der SBC ja 36 Punkte gesammelt. „Die volle Konzentration gilt jetzt erst einmal unserem ersten Ziel – und das heißt Klassenerhalt. Erst dann können wir entspannt neue Ziele setzen“, sagt Elfinger. Allerdings macht der 53-Jährige auch keinen Hehl daraus, dass er „nach Möglichkeit lange bei der Musik oben dabei bleiben möchte“. Primär aber nicht, um aufzusteigen, ergänzt er, sondern um die Spannung so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. „Und natürlich macht es den Spielern und uns einfach auch mehr Spaß, wenn man Tuchfühlung nach oben hat.“ Damit das eben auch noch länger so bleibt, müsste heute ein weiterer Heimsieg her – und der hätte noch einen anderen positiven Effekt. Habl hebt nämlich noch hervor, dass es immer besser sei, wenn man mit einem Erfolgserlebnis in die Pause gehen könnte: „Das wäre vom Gefühl her schon wichtig.“ bst/esc

Kommentare