Wössner Halbmarathon zum vierten Mal

Hoffmann-Bößl und Funk erfolgreich

Harald Funk und Christina Hoffmann-Bößl heißen die Sieger des vierten internationalen Wössner Halbmarathons. Sie werden nun auf dem Wanderpokal verewigt. Foto Flug
+
Harald Funk und Christina Hoffmann-Bößl heißen die Sieger des vierten internationalen Wössner Halbmarathons. Sie werden nun auf dem Wanderpokal verewigt. Foto Flug

Ein Böllerschuss eines Gebirgsschützen schickte die Läufer des 4. internationalen Wössner Halbmarathons im Unterwössner Stadion auf die Strecke.

Von der Spitze her bestimmten die Unterwössner Harald Funk und Mario Mahn das Geschehen. Und wie 2013 blieb Funk, der für Triathlon Grassau startet, unangefochten vor Mahn (SV Unterwössen) und Ulf Zimmermann vom TSV Harburg. Bei den Frauen lief Christina Hoffmann-Bößl (LVR Geiselhöring) ihrem unangefochtenen Sieg entgegen. Heike Funk belegte hinter ihr den zweiten Platz, Dritte wurde Miriam Nürnberger vom SV Holzkirchen.

25 Sportler traten an, zwei erreichten das Ziel nicht. Erfreulich war die internationale Beteiligung. Zwei Senegalesen, ein Italiener und eine Britin gehörten zu den Finishern. Unter den Augen des Schirmherr, des Unterwössner Bürgermeisters Ludwig Entfellner, und der Weltcup-Skirennläuferinnen Nicki Hronek ging das Feld auf die flache, landschaftlich schöne Strecke. Aus dem Stadion hinaus führte der Lauf über abgesperrte Dorfstraßen bis zur Tiroler Ache und an der entlang um den Flugplatz herum zurück ins Stadion. Im Hauptlauf des Halbmarathons war die Strecke dreimal zu durchlaufen.

Zuvor hatte das Publikum die Sportler des Volkslaufes über 7,25 km beklatscht. Neun Teilnehmer, darunter zwei Frauen, durchliefen eine Runde der Halbmarathonstrecke. Der Sieg blieb Florian Ager von der SG Katek Grassau, vor dem vereinslosen Fritz Robert und dem für die Feuerwehr startenden Andreas Höglauer aus Unterwössen. Bei den zwei Frauen blieb Marina Meinecke von der SG Hochwand Oberwössen vor Christina Iglhaut.

Der veranstaltende SV Unterwössen um Vorstand Philipp Weißenbacher hatte auch an die Kinder gedacht. Neun von ihnen aus den Jahrgängen 2006 bis 2010 bestritten einen 750 Meter langen Lauf auf der Bahn des Stadions. Drei Kinder der Jahrgänge 2002 bis 2004 absolvierten den Kinderlauf über 1500 Meter. lfl

Kommentare