Hockeyherren erringen 4:4-Unentschieden

Rosenheim – Die Rosenheimer Hockey-Damen trafen auf heimischem Rasen als Tabellenletzter auf den Vorletzten ESV München.

Die junge und noch uneingespielte SBR-Mannschaft begann nervös und fand in der ersten Halbzeit nicht in ihr Spiel. Schließlich gelang es den Münchenerinnen, eine Lücke im offensiven Pressing des SBR zu finden und erzielten nach einer schnellen Kombination die 1:0- Führung. In der zweiten Halbzeit kamen die SBR-Damen in Fahrt und hielten den ESV über 20 Minuten konsequent in der gegnerischen Hälfte. Die zahlreichen Torchancen wurden aber nicht verwandelt. Die letzten Minuten spielte Rosenheim aufgrund einer gelben Karte in Unterzahl, sodass nicht mehr kompakt verteidigt wurde. Daher gelangen dem ESV noch zwei Treffer zum nach dem Spielverlauf ungerechtfertigten 3:0-Endstand.

Am kommenden Wochenende gastieren die SBR-Damen beim SC SAFO Frankfurt und Eintracht Frankfurt. Zwei routinierte Mannschaften, bei denen gepunktet werden muss.

Der Herrenmannschaft des SBR erging es beim HC Schweinfurt wie der Damenmannschaft. Auch hier fand eine Partie auf Augenhöhe statt, in der dem SBR die letzte Konsequenz und ein Quäntchen Glück fehlte. Der HC Schweinfurt traf in der ersten Halbzeit bereits zweimal, während die Rosenheimer am Pfosten und dem Schläger auf der Torlinie scheiterten. In der zweiten Halbzeit versuchten sich die SBR-Herren offensiver, um den Anschlusstreffer zu erzielen. In der Folge ergab sich für die Schweinfurter eine Lücke in der Rosenheimer Defensive, sodass diese in den letzten Minuten zum 3:0-Endstand erhöhen konnten.

Besser schlugen sich die Rosenheimer dafür am nächsten Tag, wo bei der Bundesligareserve des Nürnberger HTC ein 4:4 erkämpft wurde. Zwar starteten sie unkonzentriert in die Partie, sodass der NHTC mit 2:0 in Führung gehen konnte. Der SBR ließ sich aber nicht beirren und glich mittels Strafecke durch Maximilian Fußstetter und aus dem Spiel heraus durch Jakob Seethaler aus. Noch zwei weitere Male gingen die Nürnberger in Führung, die von Michael Peter mit einem Siebenmeter und nur wenige Minuten vor Schluss aus dem Spielverlauf durch Matthias Häusler egalisiert wurde. Dramatische Szenen spielten sich ab, als der SBR die 5:4-Führung erzielte, vor der der Unparteiische aber bereits eine Strafecke verhängt hatte. Nachdem diese nicht verwandelt wurde, blieb es beim gerechten 4:4- Endstand. Damit ist ein erster Schritt im Abstiegskampf getan. An die Leistung wollen die SBR-Herren am kommenden Samstag, 17 Uhr, im Heimspiel gegen Schwabach anknüpfen.

Kommentare