Basketball

Hoch in den Norden: Wasserburg spielt im Pokal-Achtelfinale

Laura Hebecker will mit dem TSV Wasserburg ins Pokal-Viertelfinale.
+
Laura Hebecker will mit dem TSV Wasserburg ins Pokal-Viertelfinale.

Hoch in den Norden Deutschlands geht es für die Wasserburger Basketball-Damen am Mittwoch. Insgesamt knapp 800 Kilometer einfache Strecke liegen vor den Innstädterinnen. In Rotenburg steht um 19.30 Uhr das Pokal-Achtelfinale gegen den Zweitligisten BG 89 Avides Hurricanes an.

Wasserburg – Hoch in den Norden Deutschlands geht es für die Wasserburger Basketball-Damen am Mittwoch. Insgesamt knapp 800 Kilometer einfache Strecke liegen vor den Innstädterinnen. In Rotenburg steht um 19.30 Uhr das Pokal-Achtelfinale gegen den Zweitligisten BG 89 Avides Hurricanes an.

Rotenburg hat den Tabellenführer besiegt

In der 2. Bundesliga Nord liegt Rotenburg derzeit mit einem Sieg auf dem zehnten Platz der Tabelle – dieser Erfolg gelang allerdings gegen den Tabellenführer aus Düsseldorf. Und auch im Pokal gelang dem Team Mitte Oktober ein 72:67-Überraschungssieg gegen Erstligist Hannover. Zu unterschätzen ist Rotenburg also nicht. Erfolgreichste Akteurinnen der Rotenburger Damen sind Hannah Pakulat mit im Schnitt 12,3 Punkten und 5,25 Rebounds, Pia Mankertz mit 11,0 Punkten und ebenso vielen Rebounds im Schnitt sowie Leonie Rosemeyer mit 10,0 Punkten und 8,5 Rebounds pro Spiel.

Lesen Sie auch:

Ein Wasserburger Geburtstagsgeschenk für Sidney Parsons

Erstes Pokalspiel für die Innstädterinnen

Die Innstädterinnen mussten bislang im DBBL-Pokal noch nicht ran. Das für Mitte Oktober angesetzte Duell gegen Ludwigsburg wurde damals coronabedingt vom Gegner abgesagt und mit 20:0 für Wasserburg gewertet. Nun stehen also in dieser Woche drei Spiele aufdem Programm – solche Wochen gibt es im weiteren Saisonverlauf noch öfter, weshalb dies ein guter Test dafür ist. „Das ist eine sehr anstrengende Woche für uns.

Auch interessant:

Wasserburger Elterninitiative sieht überfüllte Schulbusse wegen Corona-Ansteckungsgefahr kritisch

Hinter uns liegt ein anstrengendes Spiel gegen Göttingen und vor uns eine lange Fahrt nach Rotenburg mit anschließendem Spiel und wieder einen langen Rückfahrt, ehe am Sonntag bereits das nächste Auswärtsspiel in Heidelberg ansteht“, fasst Trainerin Sidney Parsons zusammen. Sie sagt: „Wir müssen dennoch das beste daraus machen und dürfen das Spiel gegen Rotenburg nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir müssen genauso fokussiert in das Spiel gehen wie bei jedem anderen Spiel auch.“ ms

Kommentare