Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stocksport

Hitzhofen-Oberzell schafft Durchmarsch

Bundesliga-Aufstiegsfeiern hat es beim SV Pilgramsberg, SC Zell, EC EBRA Aiterhofen, SV Unterneukirchen, ESC Aham und FC Hitzhofen-Oberzell gegeben.

Diese sechs Moarschaften schafften im Eisstadion Waldkirchen über die 2. Bundesliga Süd Winter 2021/22 den Sprung in die Eliteliga des deutschen Eisstocksports. Mit einer beachtlich konstanten Leistung krönte sich der Vorrundenzweite Pilgramsberg zum Meister. Mit Siegen gegen den EC Metten (26:21), TSV Niederviehbach (46:18) und Aiterhofen (35:18) bahnte sich der SV den Weg ins Finale, wo auch Zell keine Chance gelassen wurde. Ebenfalls nichts zu rütteln gab es im kleinen Finale, dass die Aiterhofener gegen Unterneukirchen souverän mit 35:18 gewannen. Da Aham sein Achtelfinale gegen Aiterhofen hauchdünn mit 28:30 verlor und Hitzhofen-Oberzell im Viertelfinale gegen den Vorrundensieger Zell mit 24:28 unterlag ging es für die beiden in die Trostrunde. Nachdem Hitzhofen-Oberzell den EC Planegg-Geisenbrunn und EC Saßbach II aus dem Weg räumten, konnten die Aufsteiger tatsächlich noch den Durchmarsch von der Bayern- in die Bundesliga bejubeln. Nichts für schwache Nerven war der Ahamer Weg: Zunächst konnten sich die Niederbayern mit zwei 24:24-Unentschieden gegen den EC Außernzell und TSV Niederviehbach gerade noch in die nächsten Runden retten. Und dann schaffte man mit einen 23:19-Sieg gegen Rattenbach den sechsten und letzten Aufstiegsplatz. Seine Rückkehr in die Bundesliga vergeigte der zweite Vorrundensieger EC Lampodingmit der 22:26-Niederlage im Viertelfinale gegen Aiterhofen. Da Aigen am Inn II und Osterreinen bereits bei der Vorrunde nicht antraten, mussten nur noch vier Teams absteigen. Dies betraf Oberbergkirchen, Aiterhofen II, Roßbach-Wald und Schechen.kam

Kommentare