Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Foul gegen Hamburg

Hiobsbotschaft für die Starbulls: Saison für Brad Snetsinger beendet

Brad Snetsinger wird von Curtis Leinweber in die Kabine geleitet.
+
Brad Snetsinger wird von Curtis Leinweber in die Kabine geleitet.

Die schlimmsten Befürchtungen nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Brad Snetsinger im Achtelfinale gegen Hamburg sind eingetreten. Der Stürmer der Starbulls Rosenheim hat sich schwerer verletzt und wird in den Playoffs und die Meisterschaft in der Eishockey-Oberliga nicht mehr eingreifen können.

Rosenheim – Dem Bangen folgte die bittere Nachricht: Brad Snetsinger wird den Starbulls Rosenheim in den aktuellen Playoffs der Eishockey-Oberliga nicht mehr helfen können. Der Top-Stürmer fällt nach einem Foul im dritten Achtelfinale gegen Hamburg für den Rest der Saison aus.

„Keine bleibenden Schäden zu erwarten“

„Das Wichtigste vorweg: Die Rückenverletzung ist behandelbar und es sind keine bleibenden Schäden zu erwarten. Allerdings werden wir Brad in dieser Saison nicht mehr auf dem Eis sehen. Die Gesundheit sowie die Genesung von Brad stehen nun absolut im Vordergrund und für uns als Verein ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir ihn und seine Familie dabei unterstützen“, so Starbulls-Vorstand Marcus Thaller.

Nach diesem Check von Hamburgs Suchomer musste Brad Snetsinger verletzt vom Eis.

„Die Situation war ein Schock für die gesamte Mannschaft. Umso erleichterter waren wir, als die Ärzte nach den Untersuchungen vorsichtige Entwarnung gegeben haben“, erklärte Trainer John Sicinski.

re

Kommentare